Die Zeit läuft ab

BITBURG. (har) Noch bis Freitag, 17. Mai, können Anträge für die im Agrarbereich angebotenen Förderverfahren abgegeben werden. Das hat ein Großteil der Antragsteller bisher versäumt.

Am 17. Mai enden die Antragsfristen für die im Agrarbereich angebotenen Förderverfahren. Darauf weisen Kreisverwaltung Bitburg-Prüm und Bauernverband hin. Bisher haben sehr wenige Landwirte ihre Anträge abgegeben. Laut Verwaltung führt eine verspätete oder unvollständige Vorlage des Antrags "Agrarförderung 2005" und der entsprechenden Anlagen einschließlich des fortgeschriebenen Flächennachweises 2005 in der Regel zur Ablehnung der Förderung. Zudem wird zum Ende des Antragszeitraums nur noch die Annahme des Antrags durch die Kreisverwaltung ohne weitere inhaltliche Prüfung möglich sein. Darüber hinaus muss dann mit langen Wartezeiten im Kreishaus in Bitburg und in der Außenstelle in Prüm gerechnet werden, teilt Pressesprecher Rudolf Müller mit. Brisant kann die Situation für die Landwirte noch aus einem anderen Grund werden. An Stelle der bisherigen Beihilfen tritt ab 2005 ein Fördersystem, bei dem die Landwirte so genannte Zahlungsansprüche (Prämienrechte) auf der Grundlage des 2005 vorhandenen Flächenumfangs, differenziert nach Acker- /Stilllegungsflächen und Dauergrünland, zugeteilt bekommen. Deshalb ist die korrekte Antragstellung 2005 nicht nur für die laufende Förderung, sondern auch für die kommenden Jahre von Bedeutung. Die Kreisverwaltung bittet, die Formulare sorgfältig und vollständig auszufüllen. Fehlende oder falsche Angaben führen nicht nur zur fehlerhaften Bearbeitung, sondern ziehen auch erhebliche Sanktionen für die Antragsteller nach sich. Anträge nimmt die Kreisverwaltung vor- und nachmittags entgegen. Freitags hat die Behörde nur vormittags geöffnet.