Dorf in Angst und Schrecken

Dorf in Angst und Schrecken

Vorbereitung auf das Weihnachtsfest 1944: Wie in jedem Jahr sind die Jungen im Dorf dabei, in der Pfarrkirche Niederbettingen die große Krippe aufzubauen. Nicht dabei war eine Gruppe von Jungen um Toni Jakobs, Klaus Linden und den "Dahmens Bub", alle zehn bis zwölf Jahre alt. Sie machte sich am Vormittag des 19. Dezember in Richtung Hillesheim auf, um Brot und andere Waren des täglichen Bedarfs zu beschaffen. Das Dorf war frei von Einquartierung, denn die Soldaten waren seit dem 16. Dezember in Belgien und Luxemburg im Einsatz bei der Ardennenoffensive.Es herrschte Frost. Dicke Wolken hingen am Himmel.Gegen Mittag hatten die "Bettinger Buben" ihre Aufträge in Hillesheim erledigt. Sie kamen gemütlich in den Bachwiesen an, als sich Unheil ankündigte. Bereits gegen 0.45 Uhr erhielten die Bomberverbände der 8. AF ihre Einsatzziele und Flugrouten für den 19. Dezember zugeteilt. 36B-17-Bomber sollten Hillesheim angreifen, während 30 viermotorige Liberator auf das Eisenbahnviadukt angesetzt wurden. Der Start der Bomberflotten wurde mehrfach verschoben. Schließlich warfen die B-24-Bomber um 12.22 Uhr ihre Bomben durch die geschlossene Wolkendecke auf das Viadukt ab. Unzählige Bomben fielen auf die Wiesen in Richtung Bolsdorf. Auch das Viadukt wurde getroffen. Die Straße nach Gerolstein wurde unpassierbar, auch wenn Pioniere sofort eingesetzt wurden, den Schaden zu beheben. Unsere Niederbettinger Buben gerieten in den Bombenhagel und blieben wie durch ein Wunder ohne körperliche Schäden. Lange Zeit waren wir sehr in Unruhe im Ort. Das Geschehen in Hillesheim, nur drei Kilometer entfernt, war für Jedermann hörbar. Die Bewohner machten sich große Sorgen um die noch nicht zurückgekehrten Jugendlichen. Was wir damals nicht wussten: Auf alliierter Seite kam ein Radargerät zum Einsatz, das die Wolken durchdringt. Die Freude an der Kyll war groß, dass unsere Jungs einen so guten Schutzengel hatten. TV -Leser Peter Jakobs lebte früher in Niederbettingen. Heute wohnt er in Simmern.

Mehr von Volksfreund