1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Dudeldorf richtet Krautwischtag aus passt aber Abläufe auf Corona ab

„Kroudewesch-Daach“ mal anders : Dudeldorf passt den Krautwischtag an die besonderen Zeiten an

Blumen und Getreide sollen das Unglück vertreiben: Der Krautwisch hat in der Eifel eine lange Tradition. In den Tagen rund um Mariä Himmelfahrt wird der Strauß aus selbst gesammelten Pflanzen gesegnet.

Er soll gleich gegen vielerlei Krankheiten helfen aber auch gegen allerlei Ungemach – unter anderem gegen Blitzeinschläge: Der geweihte „Krautwisch“. An „Mariä Himmelfahrt“ wird der traditionelle Strauß aus verschiedenen Kräutern und Blumen auch in der Eifel seit vielen Jahrhunderten geweiht, mancherorts, wie beispielsweise in Dudeldorf, wird das Fest gleich von einer großen Kirmes begleitet - in Corona-Zeiten ist das in der angestammten Form natürlich nicht ganz möglich. Aber die Dorfgemeinschaft hat sich etwas einfallen lassen.

Ausgehend von der Kräutersegnung zum Fest „Mariä Himmelfahrt“ entwickelte sich in Dudeldorf schon vor sehr langer Zeit der Krautwischtag mit beliebter Kirmes.

Das Brauchtum der Segnung eines Bündels aus Nutz- und Heilpflanzen reicht so weit zurück das es keiner mehr genau zu datieren mag. Nach der traditionellen Segnung in der Kirche ging es zum Festplatz. Es wurde Musik gespielt, getanzt und gemeinsam gefeiert. Viele Jahrzehnte lang. Doch in diesem Jahr der besonderen Ereignisse ist zum ersten mal alles anders. Das Gute vorweg. Der Krautwischtag bleibt in seiner Tradition erhalten. Nur ein wenig kleiner und ein wenig anders als sonst.

Die Verantwortlichen in diesem Jahr, der Musikverein Dudeldorf-Ordorf, die Besitzer der Burg Dudeldorf und der Kirchengemeinderat, diskutierten lange darüber ob und wie der Krautwischtag auch in diesem Jahr stattfinden könnte. Am Ende war man sich einig das ganze so zu organisieren das es in die bestehenden Hygiene und Abstandsregeln passt. Das war keine einfache Aufgabe für die Ausrichtung einer Kirmes.

So fällt zum Beispiel das beliebte Biedeseecherrennen , ein Parcourlauf mit „Pinkelpötten“ die mit Wasser aus dem Johannesbrunnen gefüllt waren aus. Dieser Lauf galt als Höhepunkt der Festlichkeiten. Auch wird es keinen Kaffee und Kuchen geben. Es werden nur Getränke verkauft. Die diesjährige Kirmes wird reduziert auf einen Tag. Was bleibt ist wohl durchdacht.

Am Sonntag, 16. August, um 10.30 Uhr findet ein Open Air Gottesdienst mit musikalischer Begleitung und Kräutersegnung statt. Bei schlechtem Wetter wird er in der Kirche statt finden. Ab 12 Uhr kann man dann bei einem Picknick Konzert des Musikvereins Dudeldorf-Ordorf e.V. im Burggarten entspannen. Hier stehen Sitzgelegenheiten mit ausreichend Abstand zu Verfügung oder man bringt einfach eine Decke und einen Picknickkorb mit. Selbstversorgung ist erwünscht. Voraussetzung dafür ist natürlich auch hier das passende Wetter.

Ab 13.30 Uhr ist dann „Offene Gartentür“ für den Burggarten angesagt. Unter Einhaltung aller Hygienevorschriften kann man dann im Garten den Sonntagnachmittag am Krautwischtag in Dudeldorf verbringen.

Eine Anmeldung zum Gottesdienst und zum Picknick Konzert ist erforderlich. Für den Gottesdienst unter Telefon 06562/930930, für das Picknickkonzert unter Telefon 06565/933411. Es wird daran erinnert, dass ein geeigneter Mund-Nasen-Schutz für den Wartebereich und den Weg zum Platz nicht vergessen werden sollte.