1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Dudeldorf will vor allem mit der historischen Altstadt glänzen

Dudeldorf will vor allem mit der historischen Altstadt glänzen

Nachdem die Ortsgemeinde Dudeldorf im März als Schwerpunktgemeinde anerkannt wurde, arbeitet sie nun an der Fortschreibung ihres Dorfentwicklungskonzepts. Einfließen sollen dabei auch die Anregungen der Dorfwettbewerbsjury, die Dudeldorf im Mai einen Besuch abstatten wird.

Dudeldorf. Für Dudeldorfs Ortsbürgermeister Reinhard Becker ist es in erster Linie eine Lernsituation.
"Unsere Chancen müssen wir uns selbst erarbeiten, und dabei schielen wir nicht auf die Konkurrenz", sagt er. Die Konkurrenz, das sind in diesem Fall die Gemeinden Bickendorf, Ernzen, Körperich, Weidingen, Bleialf und Eschfeld, die genau wie Dudeldorf beim Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" in der Sonderklasse gegeneinander antreten.
Jeder dieser Orte arbeitet daran, die Wettbewerbsjury, die im Mai die Teilnehmergemeinden besuchen wird, zu überzeugen. Und wenn es etwas gibt, womit Dudeldorf glänzen kann, dann sind das für Becker vor allem der historische Altstadtbereich und die Baudenkmäler.
Für den Wettbewerb selbst seien jedoch "keine großartigen, neuen Projekte geplant", sagt der Ortsbürgermeister.
Und das aus gutem Grund: "Wir sind im März als Schwerpunktgemeinde anerkannt worden und werden nun - unabhängig vom Wettbewerb - bald die Arbeit aufnehmen." So sei in der jüngsten Gemeinderatssitzung ein Büro damit beauftragt worden, die Moderation und die Fortschreibung des Dorferneuerungskonzepts zu übernehmen.
"Für uns ist es der Beginn eines Prozesses, der uns verstärkt mit der Situation und Entwicklung der Ortsgemeinde Dudeldorf konfrontiert und zeigen soll, wo die Reise hingeht", sagt der Ortsbürgermeister.
Doch auch wenn es den Dudeldorfern mit ihrer Teilnahme am Wettbewerb also nicht nur darum geht zu punkten, sondern vor allem darum, die Anregungen der Kommission in den jetzt beginnenden Prozess einfließen zu lassen, so bereitet sich die Gemeinde natürlich dennoch vor. Es wurden beispielsweise drei Arbeitsgruppen gegründet, die sich mit Schwerpunkten des Wettbewerbs wie Dorfentwicklung, soziales und kulturelles Leben und Baugestaltung auseinandersetzen.
"Daneben arbeiten wir mit Gemeinderatsmitgliedern, Bürgern, Vereinen und Betrieben an unserer Präsentation", fügt der Ortsbürgermeister hinzu.
Nachholbedarf gebe es sicher in einigen Bereichen, vor allem auch mit Blick auf die besondere Stellung Dudeldorfs im Verhältnis zu den anderen Orten des Einzugsbereichs, erklärt der Gemeindechef.
Und wo genau diese Schwächen liegen, wird möglicherweise auch die Teilnahme am Wettbewerb zeigen. "Die Gemeinde Dudeldorf wird sich in naher Zukunft entscheidend fortentwickeln", sagt Becker. "Und dazu müssen die richtigen Weichen gestellt werden." uhe