Dunkle Wolken ziehen auf

NEUERBURG. Niedergang oder Chance zum Neuanfang: Der Gewerbeverein Neuerburg steckt nach 52 Jahren in einer schweren Krise. Weil sich keiner im Vorstand engagieren will, wird der Gewerbeverein jetzt nur noch verwaltet. Am Dienstagabend wurde ein geschäftsführender Vorstand gewählt. Die Ausrichtung der Märkte ist in Gefahr.

Zur Mitgliederversammlung des Gewerbevereins Neuerburg sind 22 Unternehmer erschienen. Es gibt weitere 66 Gefährten. Doch die sind zu Hause geblieben. Auch bei denen, die gekommen sind, herrscht angespannte Stimmung. Mit verschränkten Armen sitzen die meisten von ihnen am Tisch. Abwehrhaltung nennen das die Psychologen. Der Vorstand soll neu gewählt werden. Doch schon vor der Versammlung blieben die Bemühungen des bisherigen Gremiums erfolglos, die Mitglieder für die Arbeit im Vorstand zu motivieren. Vorsitzender Lothar Fallis: "Wir haben in vielen Einzelgesprächen versucht, Mitglieder für die Arbeit im Vorstand zu gewinnen. Wir hatten am 26. Februar alle Neuerburger Jungunternehmer eingeladen und versucht, diese von einem Engagement im Gewerbeverein zu überzeugen. All unsere Bemühungen blieben erfolglos."Die Arbeit lastet auf wenigen Schultern

Fallis, der seit 30 Jahren an vorderster Front gearbeitet hat, fühlt sich - wie die Vorstandskollegen - alleine gelassen. "Die ganze Arbeit lastet auf nur wenigen Schultern", sagt Hildegard Theis. Es seien immer die gleichen Mitglieder, die anpackten und auch immer die gleichen, die davon profitieren, ohne sich einzubringen. "Dabei sind wir offen für neue Ideen, frischen Schwung und Elan, aber auch für Kritik und Anregungen", fasst Theis ihre Eindrücke zusammen. Sie bedauert, dass es fast keine Rückkopplung der Mitglieder gibt. Vor diesem Hintergrund zogen Fallis und sein Vorstand die Reißleine. Schon im vergangenen Jahr sollte ein neuer Vorstand gewählt werden. Jetzt lässt sich das nicht mehr aufschieben, ohne mit der Satzung in Konflikt zu geraten. "Damit der Gewerbeverein jetzt nicht aufgelöst werden muss, sind wir bereit, als geschäftsführender Vorstand die Verwaltung abzuwickeln. Mehr nicht. Dies geschieht mit dem Ziel, möglichst schnell einen neuen Vorstand zu wählen. Wir brauchen die Erneuerung von unten", sagte Fallis in Absprache mit den Vorstandskollegen. Er fügte hinzu: "Wenn die Mitglieder nicht bereit sind, die Aktivitäten des Gewerbevereins gemeinsam zu stemmen, dann wird es eben künftig keinen Frühlingsmarkt, keinen Quintinusmarkt und keinen Weihnachtsmarkt in Neuerburg mehr geben. Wenn die Mitglieder die Vereinsarbeit wollen, dann müssen sie jetzt kommen und mitmachen", fordert Lothar Fallis. Spätestens dabei wurde allen Anwesenden klar, was auf dem Spiel steht. Eine ausführliche Diskussion nahm ihren Anfang. Alfred Ziewers klagte über fehlende Diskussionskultur. Er empfahl für einzelne Veranstaltungen Gruppen innerhalb der Mitglieder zu bilden, die sich dann um "ihre" Veranstaltung kümmern. Fallis und Theis verwiesen auf die zahllosen Gesprächsversuche. "Wir sind auf die Leute zugegangen, aber es kommt keine Resonanz", folgerte Fallis.Vorwürfe werden erhoben

Die Diskussion erfuhr eine Zuspitzung, als Harald Kolf dem Vorstand Klickenwirtschaft vorwarf. Dagegen setzte sich der Vorstand geschlossen zur Wehr. Insbesondere Hildegard Theis fühlte sich persönlich angegriffen, sie rang um Fassung. Die eigenen und betrieblichen Angelegenheiten hätten alle Vorstandsmitglieder stets zugunsten der Vereinsarbeit hinten angestellt, hieß es. "Deshalb ist dieser Vorwurf nicht nur sachlich falsch, sondern eine Unverschämtheit dazu", sagte Hildegard Theis. Nach 39 Jahren schied Karl-Heinz Kruft aus dem Vorstand aus. Auch Klaus Theis kandidiert nach 16 Jahren Tätigkeit als Schriftführer nicht mehr. Ebenso stand Joachim Schmatz steht nicht mehr zur Wahl zur Verfügung. Der geschäftsführende Vorstand wird gebildet von Lothar Fallis, Hildegard Theis, Brigitte Weihrauch, Robert Krahwinkel und Andreas Schmitz.