Echte Fründe ... feiern zusammen

Echte Fründe ... feiern zusammen

PRÜM. (lk) Mit dem Prümer Karneval geht es rechtzeitig zum 125-jährigen Jubiläum steil bergauf. Zur Galasitzung stiegen nach 25 Jahren "Botz un Bötzjen" wieder in die Bütt.

"Der Prümer Karneval ist wieder da, und zwar so, wie schon seit Jahren nicht mehr", verkündete Prinz Dominik I. zum Auftakt der Sitzung und stimmte heiter das Prinzenlied an. Und da es im Karneval darauf ankommt, dass man zusammen steht, wurde die Galasitzung zum Jubiläum mit befreundeten Jecken gemeinsam gefeiert.Gratulanten waren Prinz Willi mit Prinzessin Helga aus Niederprüm, sowie der Sellericher Hofstaat unter Prinz Günter I., mit samt seinen "Schneefels Jungen" (dem Schönsten, was die Schneifel zu bieten hat). Das Jubiläum bot Gelegenheit karnevalistisches Urgestein der Prümer Fastnacht noch einmal auf der Bühne zu erleben. Der Gardist Herbert Baur hat sich um den Prümer Karneval verdient gemacht und haut schon so lange die Trommel, dass er glatt den Prinzen der Session 1906 begrüßte. Garde und Prümer Schlachtruf gehen auf seine närrische Kappe. Prüm Juch-Hei!

Regelrecht aus dem Häuschen geriet das Publikum als "Botz un Bötzjen" (Walter Welling und Willi Jary) sich nach 25 Jahren wieder Hand in Hand gegenseitig auf die Bühne führten. Trotz langer Abstinenz von der Bütt war das Duo unvergessen und wurde vom Publikum gefeiert.

"Botz un Bötzjen" zeigten "vill Korasch" und nahmen ordentlich das Stadtgeschehen auf die Schippe. Demnach ist nicht nur von der Orgel in der Basilika, sondern auch im Rathaus die ein oder andere Pfeife zu putzen. Und selbst der Prinz kam aus Spaß an der Freud bei "Botz un Bötzjen" nicht ungeschoren davon. Weiter traten als Tanzgruppen auf: die "Hot shoes", die Roten Funken, die Prümer Garde und das Gardeballett sowie die "Prinzengarde Mechernich". Aus Köln kamen die "Rheinmatrosen" und der Musikverein Prüm sorgte für ein Überraschungsprogramm.

Der akrobatische Mariechentanz von der jungen Sarah Baur zeigte, dass die karnevalistische Zukunft gesichert ist. Den Sketch "Dinner for one" führten "Mäc" und Jürgen (Markus Fischbach und Jürgen Knie) auf Letzeburgisch auf. Zu Gast waren: Das "Eifelröschen (Reiner Ross, Gerolstein) und "Drei Mösche" (Friedel Mommer, Horst Heinzen und Wolfgang Büschen, alle Jünkerath).

Mehr von Volksfreund