1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Ehepaar aus Wilsecker für Ehrenamt mit Landes-Ehrennadel ausgezeichnet

Auszeichnung : Großes Engagement mal zwei

Annemarie und Ernst Wilhelm Bauer aus Wilsecker haben die Landes-Ehrennadel bekommen. Sie sind als Ehepaar und solo ehrenamtlich aktiv.

(red) Ehrenamt im Doppelpack: Das gilt für die Eheleute Annemarie und Ernst Wilhelm Bauer aus Wilsecker. Sie haben für ihr langjähriges Engagement die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz bekommen.

Aber nicht nur, dass beide so stark engagiert sind für ihre Mitmenschen ist ungewöhnlich, auch dass sie dabei gemeinsame und zugleich individuelle Wege gehen.

Und ebenso ungewöhnlich ist die Auszeichnung eines Ehepaares mit der Landesehrennadel. Gefeiert wurde – mit Abstand – im Gemeindehaus Wilsecker. Denn wegen der Covid-19-Auflagen konnte Landrat Streit nicht in die Kreisverwaltung einladen.

Die beiden für die Ehrung vorgeschlagen hatte Wilseckers frühere Bürgermeisterin Edeltrud Hilden. Aber auch die vielen anderen Gäste, unter anderem Ortsbürgermeisterin Marlene Burggraf und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bitburger Land, Josef Junk, der zugleich Landrat Joachim Streit vertrat, waren des Lobes voll für die Bauers. Denn die Liste ihres Engagements ist so lang, dass sie auch in einem TV-Artikel nicht vollständig Platz hat.

Daher hier das Wichtigste: Die heute 81-jährige Annemarie Bauer hat sich immer in die Ortsgemeinde eingebracht. Auf ihre Initiative hin wurde eine Kindergruppe gegründet, die sie 23 Jahre leitete. Beide Eheleute sind überzeugte Christen. Als Kommunionhelfer, Pfarrgemeinderatsmitglied, Sozialausschussmitglied und Lektor waren sie tätig.

Annemarie Bauer spendet bis heute die Krankenkommunion. Sie war lange Jahre als Grüne Dame aktiv und besucht heute noch Senioren zu Hause. Bauers haben sich in der Dorfmoderation in Arbeitsgruppen eingebracht. Außerdem haben sie Flüchtlingsfamilien unterstützt.

Der heute 83-jährige Ernst Wilhelm Bauer hat in den 60er Jahren durch die Leitung einer Theatergruppe das kulturelle Leben bereichert. Er war pädagogischer Berater und Unterstützer der Jugendgruppe. Er organisierte mit der Kinder- und Jugendgruppe Seniorennachmittage.

Mehr als 60 Jahre lang war Ernst Wilhelm Bauer der Chronist von Wilsecker. Nach seiner Pensionierung hat er auch die Chronik, die seit 1887 in der Sütterlinschrift geführt wurde, digitalisiert und somit für die Nachwelt „lesbar“ erhalten. Dadurch konnte auch jeder Haushalt eine Fassung erwerben.

Die bisherige Liste des Bauerschen Wirkens ist noch länger. Und sie wird sicher auch noch länger.