Eier legen tut nicht weh

BITBURG. (red) Im Rahmen des Projekts "Landwirtschaft macht Schule" bot das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Eifel Schülertage zum Thema "Vom Huhn zum Ei" an. 22 Klassen mit rund 450 Schülern aus den Kreisen Bitburg-Prüm und Daun nutzten das Angebot.

Ungewohnte Geräusche in der Brodenheckstraße in Bitburg: Vier Tage lang krähte ein prächtiger Hahn, gackerten dessen Hühnerdamen geschäftig und zeigten damit den jungen Gästen des DLR Eifel den Weg zum Ort des Geschehens. Mit viel Ideenreichtum hatten die Fachleute für Ernährung und Landwirtschaft das Thema "Vom Huhn zum Ei" kindgerecht aufbereitet. Um Hühnerrassen, Aufzucht und Haltungsformen ging es an der ersten Station. Gebannt standen die Kinder vor dem mobilen Hühnerstall und beobachteten die Küken, die Hühner und den Hahn. Herbert Rieder erklärte die Entwicklung vom Küken zum Huhn und den Tagesablauf eines Huhns. Er beschrieb, wo die Hühner fressen, schlafen, "zur Toilette gehen" und Eier legen. Mit dem lebensechten Modell vor Augen waren die Informationen für die Kinder gut verständlich. "Tut das dem Huhn nicht weh, wenn es ein Ei legt?", wollte eine Schülerin wissen. Diese Sorge räumte der Fachmann aus. An der zweiten Station wurde beleuchtet, was ein Huhn frisst und wie aus dem Futter ein Ei entsteht. Die Kinder erfuhren, dass Hühner Allesfresser sind, aber trotzdem nicht alle Futtermittel für sie empfehlenswert sind. Beim Futterquiz entlarvten die Kinder schnell die Gummibärchen als ungeeignet für Hühner. Schwieriger wurde es beim Blick auf die Verdauung. Den Weg des Futters im Verdauungskanal eines Huhn schauten sich die Kinder an einem Modellhuhn an. Aber wie zerlegt es die harten Körner? Thomas Priesmann demonstrierte mit Hilfe von Kaffeemühle und Mixer, wie das Futter zunächst im Muskelmagen des Huhns zermahlen wird und dann im Drüsenmagen die Nährstoffe gelöst werden, aus denen das Huhn dann das Ei bildet. Ei-Qualität und Ei-Kennzeichnung waren Thema der dritten Station. "Was haben ein T-Shirt Größe XL und ein Hühnerei gemeinsam?", lautete der praxisnahe Einstieg von Rita Welling, wobei sie auf ein Ei der Gewichtsklasse XL zeigte. An der letzten Station ging es um die Verwendung von Eiern in der Küche. Gisela Wächter zeigte den Kindern, wie die Ei-Frische ganz einfach durch einen Schwimmtest oder eine Aufschlagprobe festgestellt werden kann. Die nächsten Infotage bietet das DLR Eifel zur "Bitburger Fitnesswoche" vom 20. bis 22. September zum Thema "Apfel" an.

Mehr von Volksfreund