1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Eifel: Das ändert sich ab 11.12.2022 beim Busfahren

Neue Linien : Das ändert sich beim Busfahren in der Eifel – Warnung vor Startschwierigkeiten

Mehr Busse: Es ändert sich einiges beim ÖPNV in der Waldeifel. Vor allem auch Kinder sollten auf verschiedene Dinge achten – zum Beispiel die Farbe des Busses.

Ab Sonntag fahren in der Eifel mehr Busse: Wie im November durch den Verkehrsverbund Region Trier, kurz VRT, bekannt wurde, sollen auf 17 Linien möglichst viele Orte des östlichen Eifelkreises mit den regionalen Zentren Bitburg, Speicher, Prüm, Waxweiler und St. Thomas an der Kyll verbunden werden, ebenso ist die Anbindung von rund 20 Schule zwischen Bitburg und Prüm geplant. Zentrale Knotenpunkte des neuen Busnetzes Waldeifel sind die Haltestellen Bitburg ZOB und Prüm Gerberweg. Vor allem auch am ZOB sorgt das für Abfahränderungen, dieser wurde erweitert (der TV berichtete).

Jetzt steht auch fest (und ist veröffentlicht) wie genau die neuen Buslinien fahren werden. Denn: Die Fahrpläne sind da. Wie der VRT mitteilt, sind diese auf der Internetseite des Verkehrsverbundes (www.vrt-info.de/waldeifel) einsehbar. Dort sind auch die neuen Streckenverläufe eingezeichnet. „Mit einem Klick auf den Heimatort öffnet sich die Fahrplanauskunft“, sagt Katharina Boßmann, Sprecherin des VRT. Bei dieser Ansicht ist dann das Datum Montag, 12. Dezember, voreingestellt – ab dann fahren die neuen Linien. Es muss nur noch der Zielort oder die Zielhaltestelle eingefügt werden und schon zeigt sich, wie und wann der benötigte Bus am ersten Schultag nach Fahrplanwechsel morgens fährt. In der elektronischen Fahrplanauskunft lassen sich dann genauso die passenden Rückfahrten herausfinden. „Der VRT empfiehlt allen bisherigen und neuen Fahrgästen, ihre gewünschten Strecken vorab einmal einzugeben und durchzuspielen“, sagt Boßmann weiter.

Veränderungen auch beim Weg in die Kita und Schule

Außerdem weist sie besonders auf den Schul- beziehungsweise Kindergartenweg hin. Denn auch hierauf haben die neuen Linien Auswirkungen. Der VRT und die Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm informieren über die Änderungen mit einem gesonderten Schreiben an alle Schulen und Kindergärten. Über Schulplattformen oder Elternbriefe leiten diese das Schreiben an die Eltern weiter. „Darin wird unter anderem empfohlen, sich die neuen Linien gemeinsam mit den Kindern auf der Liniennetzkarte des VRT im Internet anzusehen und die Fahrten des neuen Schul- oder Kindergartenwegs zu prüfen“, sagt Katharina Boßmann.

Kinder, die früher vor allem auf die Farbe ihres Busses geachtet haben, sollten darauf hingewiesen werden, dass nun alle Fahrzeuge das gleiche blau-weiße Design haben und sich daher an der Zielbeschilderung orientiert werden muss. In manchen Regionen werden außerdem nun RufBusse eingesetzt. Wenn Schülerinnen, Schüler oder Kindergartenkinder diese nutzen wollen, können Eltern die RufBusse vorher einmalig telefonisch dauerhaft buchen. Alle Infos zu RufBussen gibt es auf der Internetseite des VRT.

„Der Verkehrsverbund bittet alle Kunden, insbesondere Eltern und ihre Kinder um Verständnis, dass es bei der Einführung des neuen Busangebots zu Startschwierigkeiten kommen kann“, sagt VRT-Sprecherin Boßmann, „Denn auch für das – teilweise neu eingestellte – Fahrpersonal sind die umfangreichen Veränderungen des Busnetzes herausfordernd. Bis sich alle Kinder auf die für sie vorgesehenen Fahrten verteilt haben, kann es etwas voller werden im Bus. Zudem kann es vorkommen, dass ein paar Kinder länger unterwegs sind als zuvor oder einmal umsteigen müssen. Die meisten kommen nun aber passender an ihre Schule.“