Hochwasser Eifel 2021 Baufirmen retten und räumen nach der Flut

Bitburg/Prüm · Erst ging es um Menschenleben, dann um die Rettung von Hab und Gut - und nun wird es noch lange um Schutt gehen. Seit zwei Wochen sind Baufirmen im Dauereinsatz in den vom Hochwasser zerstörten Orten der Eifel – in vielen Fällen ehrenamtlich.

 „Das sind Helden“, sagt ihr Chef, Wolfgang Weiland. Stimmt, finden wir: die mutigen Helfer (von links) Daniel Kandels, Sacha Müller, Alexander Lempges und Marcel Hilges nach dem Einsatz am Prümer Campingplatz.

„Das sind Helden“, sagt ihr Chef, Wolfgang Weiland. Stimmt, finden wir: die mutigen Helfer (von links) Daniel Kandels, Sacha Müller, Alexander Lempges und Marcel Hilges nach dem Einsatz am Prümer Campingplatz.

Foto: privat

Die Hochwasserkatastrophe: Eingestürzte Häuser, zerstörte Straßen, Brücken, abgerutschte Hänge – und ein Mensch, der fortgeschwemmt wurde und starb. Autos, Wohnwagen und Öltanks trieben durch Kyll, Prüm und Nims, Bäume wurden aus- und mitgerissen. Mit jedem Tag, an dem die Pegelstände zurückgingen, wurde das Ausmaß der Verwüstung deutlicher.