1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Eifelkreis Bitburg-Prüm: Mehr Busse zwischen Speicher und Bitburg

ÖPNV : Neues Busnetz im Dezember: Mehr Busse zwischen Speicher, Bitburg und Prüm

Ende des Jahres sollen mehr Busse im östlichen Eifelkreis fahren. Die letzten Planungen laufen auf Hochtouren.

Ein weiterer Meilenstein für den flächendeckenden Nahverkehr in der Eifel: Ende Dezember sollen auf 17 Linien möglichst viele Orte des östlichen Eifelkreises mit den regionalen Zentren Bitburg, Speicher, Prüm, Waxweiler und St. Thomas an der Kyll verbunden werden, ebenso ist die Anbindung von rund 20 Schule zwischen Bitburg und Prüm geplant.

Welche neuen Linien gibt es?

Zentrale Knotenpunkte des neuen Busnetzes Waldeifel sind die Haltestellen Bitburg ZOB und Prüm Gerberweg. In Waxweiler, Schönecken und Erdorf sind Umstiege auf RufBusse möglich.

Die Linie 440 fährt die regionalen Zentren Prüm, Schönecken und Bitburg alle zwei Stunden von Montag bis Sonntag an.

Über die Linie 438 werden Bitburg und beispielsweise Dudeldorf miteinander verbunden. Montags bis freitags mit einem Linienbus alle zwei Stunden, samstags und sonntags mit RufBussen alle vier Stunden. Mit dieser Linie kommen Fahrgäste unter anderem auch zum Eifelpark Gondorf.

Die Linie 435 verbindet Bitburg, Speicher und Binsfeld montags bis sonntags annähernd alle zwei Stunden. In Binsfeld wird es einen Anschluss in Richtung Wittlich geben Es ist geplant, mit dem bald startenden Busnetz Wittlich-Land eine direkte Linie zwischen Bitburg und Wittlich zu schaffen.

Die Linie 445 fährt montags bis samstags alle zwei Stunden von Bitburg über Waxweiler nach Prüm, sonntags alle vier Stunden.

Wer fährt die neuen Linien?

Im Dezember 2021 hat die EMV Eifel-Mosel Verkehrsgesellschaft den Zuschlag für den Betrieb des Busnetzes Waldeifel bekommen. Das regional ansässige Unternehmen ist ein Zusammenschluss von zwei regionalen Busunternehmen, der Krakau Reisen AG und des Busunternehmens Meier & Co. KG.

Seitdem arbeiten die Planer, der Landkreis und der künftige Betreiber auf Hochtouren: Es wurden Fahrzeuge sowie Haltestellenschilder und -masten bestellt, die Fahrpläne noch einmal eingehend geprüft und wo nötig aktualisiert.

Flächendeckendes Busnetz geplant

Das neue Busnetz ist Teil eines größeren Buskonzepts, das bis 2025 im gesamten Verbundgebiet des VRT umgesetzt wird. Damit soll das gesamte Busangebot verbessert werden. In den vergangenen zwei Jahren wurden bereits die Verbindungen im Neuerburger Land, in der Südeifel und in der Schneifel verbessert.

Weitere Infos gibt es auf www.vrt-info.de/waldeifel