Hilfe Eifellicht verschiebt Transport nach Rumänien

Gerolstein/Büdesheim · (red) Der Verein Eifellicht sagt seinen vom 9. bis 19. April geplanten 32. Hilfsgütertransport nach Rumänien ab.  Zwar seien die Vorbereitungen für den Transport mit drei Sattelschleppern und einem Kleinbus mit Anhänger fast abgeschlossen.

 Jede Menge Pakete: Der jüngste Hilfstransport des Vereins Eifellicht. Der nächste verschiebt sich – wegen Corona-Vorsichtsmaßnahmen.

Jede Menge Pakete: Der jüngste Hilfstransport des Vereins Eifellicht. Der nächste verschiebt sich – wegen Corona-Vorsichtsmaßnahmen.

Foto: Manfred Böttcher

Dennoch: Der Vorsitzende Alfred Cornesse will Gesundheitsrisiken für die ehrenamtlichen Transportbegleiter vermeiden. Auch die Ungewissheit, ob dem Transport die Grenzübertritte überhaupt möglich seien, ließen dem Verein keine andere Wahl.

Da die Lagermöglichkeiten des Vereins zurzeit ausgereizt seien, würden zurzeit auch keine  Sachspenden angenommen. Der Verein bietet aber Bedürftigen  an, dringend benötigte Dinge wie beispielsweise Pflegebetten, Bekleidung und Decken, nach Terminvereinbarung zur Verfügung  zu stellen. Die verfügbaren Spenden sind auf der Internetseite von www.eifellicht.de unter der Rubrik „Aktuelles“ eingestellt.

„Eifellicht“ unterstützt Menschen und Projekte in mittel- und osteuropäischen Ländern und in anderen von Notfällen betroffenen Regionen sowie unverschuldet in Not geratene Menschen finanziell sowie mit Sachleistungen.