Ein Bürgerpark im Bitburger Maximinerwäldchen

Ein Bürgerpark im Bitburger Maximinerwäldchen

Bitburg erneuert bald den nächsten Schwerpunktspielplatz. Im Maximiner Wäldchen geht es aber um mehr als nur Spielgeräte.

Wer in der Nähe des Maximiner Wäldchens in Bitburg wohnt, kann sich schon einmal überlegen, was er dort gern ändern würde. Die Stadt will die grüne Fläche zu einem Bürgerpark aufwerten und den dortigen in die Jahre gekommenen Spielplatz aufzuwerten. Er soll einer von sieben sogenannten Schwerpunktplätzen werden und damit besonders attraktiv für Kinder und Eltern.

Wie das aber konkret aussehen soll - das dürfen auch die Bürger bestimmen. Ab Mitte Oktober soll es einen von der Stadt geleiteten Bürger-Workshop geben, in den alle, die Interesse haben, ihre Wünsche und Anregungen einbringen können. Zusätzlich wird die Stadt ihre Bürger einladen, ihre Ideen in einem Online-Fragebogen mitzuteilen.

Die Aufwertung des Spielplatzes im Maximiner Wäldchen ist Teil des 2015 beschlossenen Spielplatzkonzepts. Kaum genutzte Plätze sollen verkauft werden, und von diesem Geld werden andere Plätze aufgewertet. Andere werden als Basis-Spielplätze weiter betrieben. Um festlegen zu können, welcher Spielplatz bleibt, hat die Stadt untersucht, wie häufig die Plätze besucht werden.

Aufgegeben wurden die Plätze Metzwieschen, Auf Arxt, Zum Sperberwäldchen und ein Teil des Platzes in der Retheler Straße. Laut Erhebung waren dort kaum Kinder anzutreffen. Die Stadt rechnete mit rund 420 000 Euro Erlös, der in die 21 verbleibenden innerstädtischen Spielplätze fließen soll. Wie hoch der Erlös tatsächlich war, konnte die Stadt nicht sagen, weil Verantwortliche im Urlaub sind.

Da die Stadt die Investitionen größtenteils mit dem Verkauf der Plätze bezahlt, bleibt laut Haushaltsplan 2017 insgesamt nur ein Minus von 20 000 Euro übrig. Nachdem die Stadt zuletzt den früheren Indianer-Spielplatz zum Mehrgenerationenplatz umgestaltet hat, steht nun als nächstes größeres Projekt die Umgestaltung des Maximiner Wäldchens zum Bürgerpark an. Die übrigen Schwerpunktspielplätze sind: Schleifmühle (mit dem Thema Märchen und Sagen), Grundschule Bitburg-Süd (Spiel und Bewegung), Mozartstraße (Treffpunkt für Jung und Alt), Leuchensang (Natur erleben) und Konrad-Adenauer-Anlage (Platz am Konrad).Extra: Für alle, die mitmachen wollen


Bürger können sich unter www.bitburg-macht-zukunft.de über die neuen Spielplätze informieren. Dort findet später auch eine Online-Befragung zum Thema statt.