Ein dreifaches Helau für Neuerburg

Ein dreifaches Helau für Neuerburg

300 Narren in 28 Gruppen haben am Rosenmontag in Neuerburg den Umzug des Karnevalvereins Dreij-Sachs-Nang mit auf die Beine und Räder gestellt. Am Straßenrand wurde mitgefeiert.

Neuerburg. Es beginnt mit der Trompetenfanfare des Musikvereins 1821 Neuerburg und geht weiter mit Disko-Klängen: "Wir wollen feiern!", tönt es durch Neuerburg. Und die Narren jubeln: Rund 300 Teilnehmer und 28 Gruppen sind auf die Straße gegangen, um ein buntes Spektakel zu liefern.
Aus dem Prunkwagen des Neuerburger Karnevalsvereins Dreij-Sachs-Nang mit den Tollitäten Prinz Ali I. und Prinzessin Anna I. begrüßt der Sitzungspräsident Manfred Peters jede Gruppe mit einem dreifachen Helau. Zoo-Tiere, Tanzgarden, Indianer, Hexen und viele andere ziehen durch die Straßen und werfen den Narren am Straßenrand Kamelle - schon nach wenigen Minuten sind die Kinder stolz auf ihre vollen Tüten.
Doch trotz aller Tollheit vergisst die Eifeler Stadt ihre Sorgen nicht: "Das Krankenhaus und Dr. Müller sind in der Eifel der große Knüller" steht auf dem Wagen der Stadtgarde. "Wir hoffen, dass uns das Krankenhaus erhalten bleibt!", ruft Peters aus seinem Burg-Wagen. Zuerst erhalten bleibt die gute Laune: Nach dem Umzug geht die Party in der Stadthalle weiter.