1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Ein Fest fast wie im Mittelalter

Ein Fest fast wie im Mittelalter

Einst hatte sie ernsthafte Aufgaben zu erfüllen, nämlich das Bewachen der Stadtmauern und -türme. Seit 15 Jahren gibt es sie wieder: die Neuerburger Stadtgarde. Allerdings ist sie mit friedlichen Aufgaben betraut.

Neuerburg. (lyv) Es war zu Zeiten Graf Cunos II. von Manderscheid. Er war ab 1498 neuer Herr der Neuerburg und ordnete an, dass sich zehn Schützen aus dem Volk um die Sicherheit der Mauern und Türme der Stadt zu kümmern hatten. Als Lohn bekamen sie zehn Gulden aus der Bier- und Weinsteuerkasse, den sogenannten Akzins. Mit der Armbrust ausgestattet wurden sie auch häufig zur Wolfsjagd angefordert. Anfangs des 16. Jahrhunderts kamen Feuerwaffen wie die Hakenbüchse hinzu. So jedenfalls berichten alte Urkunden, die sich heute im Besitz der neuen Neuerburger Stadtgarde befinden. Diese gründete sich nach altem Vorbild an Karfreitag 1995 neu.

"13 Männer wollten damals die alte Tradition wiederaufleben lassen und am öffentlichen Leben bei kirchlichen und weltlichen Anlässen in historischer Tracht teilnehmen, um so an die Bürgerfreiheit der Stadt zu erinnern", sagt Manfred Schröder, Kommandant und erster Vorsitzender. Seit 2003 gehört auch eine echte Kanone zum Inventar der Stadtgarde. Nach Plänen des Gardisten Fritz Güth wurde diese von verschiedenen Handwerksmeistern der Region zusammengebaut.

Böllerpistolen sind heute das Requisit, mit dem die Neuerburger Bevölkerung auf den Verein aufmerksam gemacht wird, denn an weltlichen und kirchlichen Feiertagen werden traditionsgemäß kräftige Böllerschüsse abgegeben. Und da es heute nichts mehr zu verteidigen gibt, haben sich die 17 Mitglieder der neuen Generation die Pflege rund um den Beilsturm, der früher ebenso wie die Mauern und Türme der Stadt bewacht werden musste, auf die Fahne geschrieben.

15 Jahre Stadtgarde Neuerburg ist auch ein Grund zum Feiern. Am Freitag, 23. Juli, beginnt das Fest im Stadtpark mit der SWR-Sendung "Wir bei Euch" mit vielen bekannten Stars. Am Samstag spielt um 14.30 Uhr auf dem Marktplatz die Kapelle "Prinselikke Hofkapel" aus Heythusen/Holland. Gegen 16 Uhr: Umzug vom Marktplatz zum Stadtpark mit befreundeten Garden und mittelalterlichem Spektakel. Sonntag: 8 Uhr, Wecken mit Böllerschüssen. Um 10.30 Uhr Messe im Stadtpark. Anschließend Mittagessen und mittelalterliches Treiben.