Ein halbes Jahrhundert beim Vermessungs- und Katasteramt

Ein halbes Jahrhundert beim Vermessungs- und Katasteramt

Richard Meyer, Ortsbürgermeister von Oberlauch, hat ein seltenes Jubiläum gefeiert: Seit 50 Jahren steht er im Dienst beim Katasteramt. Dafür gab es eine kleine Feier und eine Urkunde, unterschrieben von Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Oberlauch. Ein richtig großes Jubiläum beim Vermessungs- und Katasteramt Westeifel-Mosel: Richard Meyer, seit fast zehn Jahren auch Ortsbürgermeister von Oberlauch, steht seit 50 Jahren im Dienst der Behörde. Bei einer Feier in der Nebenstelle Daun, an der die Führungsmannschaft und die Personalvertreter teilnahmen, überreichte Behördenleiter Hans-Peter Jünger dem 64-Jährigen die Dankurkunde seines Dienstherrn, die zu diesem besonderen Anlass von Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterzeichnet worden war. Jünger erinnerte an die vielen Veränderungen, die im Laufe dieser langen Dienstzeit erfolgt sind - wie Computer oder GPS (Satelliten-Ortung), die noch in weiter Ferne waren, als der Jubilar 1963 beim Katasteramt Prüm anfing. Dabei hatten die Ämter schon in dieser Zeit viele Aufgaben, darunter die Neuvermessung der Grundstücke und der Gemarkungen, die Vermessung der Straßen und die Einmessung von Gebäuden.
"Ein wichtiges Ereignis war, dass wir 1972 von der ehrwürdigen Abtei umgezogen sind ins neue Behördenhaus in der Teichstraße", erinnert sich Richard Meyer.
Denn viele wissen nicht mehr, dass das Katasteramt seit dem Zweiten Weltkrieg zunächst im Abteigebäude residierte, zusammen mit dem Amtsgericht. Oder dass einige Gemeinden von der Oberen Kyll, die früher zum Altkreis Prüm gehörten, nach der ersten Verwaltungsreform vor gut 40 Jahren in der Zuständigkeit des Prümer Amts blieben: "Sonst wäre unsere Behörde wahrscheinlich schon früher infrage gestellt worden", sagt Meyer, der seit der Auflösung des Prümer Katasteramts im Sommer der Dienststelle Daun zugeordnet ist.
Meyer hat sich stets auch für die Belange seiner Kollegen eingesetzt: 25 Jahre lang war er im Personalrat, davon 20 Jahre als Vorsitzender, auch dem Bezirkspersonalrat gehörte er an. Auch dafür bedankte sich Jünger ausdrücklich noch einmal bei Richard Meyer. Für die Zukunft wünschte er dem in die Altersteilzeit gewechselten Jubilar alles Gute.
Dank im Namen aller Kollegen an den Standorten Bernkastel-Kues und Daun kam auch von Mike Fleschen, dem heutigen Vorsitzenden der Personalvertretung. red/fpl

Mehr von Volksfreund