Ein halbes Jahrhundert im Verein

Ein halbes Jahrhundert im Verein

METTENDORF. (red) Bei der Mitgliederversammlung des Eifelvereins Mettendorf-Sinspelt sind verdiente Mitglieder geehrt worden.

Bereits ein halbes Jahrhundert ist Adolf Flesch aus Sinspelt Mitglied im Eifelverein Mettendorf-Sinspelt. Er wurde bei der Mitgliederversammlung des Eifelvereins Mettendorf-Sinspelt geehrt. Ebenfalls ausgezeichnet wurden: Ida Elsen, Hedi Kläs, Erika Thielen, Paul Strauch, Reinhold Hoffmann, Margarete Lehnen (alle Mettendorf), Peter Hargarten (Sinspelt), Gerhard Coumont (Neuerburg) und Manfred Nusbaum (Bitburg) für 25 Jahre sowie Maria Kauth (Sinspelt), Hans Lordz (Mettendorf) und Johann Hoffmann (Mettendorf) für 40 Jahre. Auf der Tagesordnung der Versammlung standen aber auch Referate der Fachwarte sowie der Kassenbericht. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Wanderwartin Stockemer berichtete von einem regen Wanderleben und zeichnete Evi Mai für 170 gewanderte Kilometer, Alois Bertrang und Herbert Köppchen für 161 gewanderte Kilometer und Anita Köppchen für 151 gewanderte Kilometer aus. Reinhold Hoffmann erläuterte im Rahmen des Referats der Wegewarte den Planungsstand des Projekts "Rundwanderwege um Mettendorf" sowie des Beschilderungskonzepts. Die Wegewarte beklagten aber den zunehmenden Vandalismus an Bänken und anderen Einrichtungen. Naturschutzwart Meyer sprach über die Biotop-Pflege und die Bemühungen um Kulturdenkmäler: Drei Kreuze sollen in Kürze restauriert werden. Stolz ist der Verein auch auf die Experten aus den Reihen des Eifelvereins, die im vergangenen Jahr Wissenswertes über Walnüsse berichteten. Im Anschluss an den offiziellen Teil gab Jakob Schneider den Mitgliedern bei einer Diaschau einen Einblick in das "alte Mettendorf".

Mehr von Volksfreund