Zeitungsausträgerin Ein halbes Leben für den Volksfreund

Harspelt · Bei Wind und Wetter: Ursula Kandels aus Harspelt trägt seit 40 Jahren den TV aus. Und macht noch ein bisschen weiter.

 Seit 40 Jahren trägt sie unsere Zeitung in Harspelt aus: Ursula Kandels (links), mit Heike Wickel von der TV-Logistik in Prüm.

Seit 40 Jahren trägt sie unsere Zeitung in Harspelt aus: Ursula Kandels (links), mit Heike Wickel von der TV-Logistik in Prüm.

Foto: Fritz-Peter Linden

Das Foto mit Ursula Kandels? Kein Problem. Raus vor die Tür, im Hintergrund die Spitze des Kapellenturms, und die 79-Jährige legt beherzt den Arm um Heike Wickel von der TV-Logistik in Prüm. Klick!

Ein Sträußchen, ein Glückwunsch und ein großer Dank – das hat sich Ursula Kandels verdient: Seit offiziell 40 Jahren trägt sie den TV in ihrem Heimatörtchen Harspelt aus. Eigentlich, sagt Ehemann Adolf, sogar schon ein paar Jahre länger. Insgesamt: beeindruckend.

Adolf Kandels selbst hilft ebenfalls dabei mit, dass die Leser jeden Morgen in Herrgottsfrühe ihre Zeitung im Kasten haben.

Harspelt, mit gut 70 Einwohnern, ist übrigens, was den TV betrifft, ein leuchtendes Beispiel für Lesertreue: „Gut 20 Häuser“, sagt Adolf Kandels, habe der Ort, der nach Angaben der Verbandsgemeinde Arzfeld zu den ältesten Siedlungen in der Westeifel gehört. Und wie viele Abonnenten? „15.“ Und das, die beiden wissen es, liegt auch an der Zuverlässigkeit, mit der die Leute ihren TV morgens im Kasten finden.

Den Lesern sind die beiden verpflichtet, auch weiterhin: Und zwar „so lange, wie es geht“, sagt Ursula Kandels. Bei Wind, Wetter und unter härtesten Winterbedingungen. Ausgesetzt hat sie in all den vielen Jahren nur einmal: „Acht Tage. Da war ich gefallen.“ Und davon abgesehen? „Nie.“

Wer Zeitungen austrägt, muss früh raus, sehr früh. Aber genau das gefällt den beiden: „Morgens ist es immer am schönsten“, sagt Ursula Kandels. Um fünf Uhr, da sei „alles ruhig, die Vögel zwitschern, die Luft ist ganz anders.“ Das sei, sagt Adolf Kandels, „ein richtiger Genuss“. So kann’s noch ein bisschen bleiben in Harspelt. Alles klar, haben wir genug gesprochen? Ursula Kandels nickt: Jawohl. „Et jeeht dar.“ Auf Hochdeutsch: Passt. Danke!