1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Ein Koloss geht auf Reisen: Vor Ort beim Schwertransport zwischen Gerolstein und Rommersheim (Bilderstrecke)

Mit dem Trafo durch die Eifel : Ein Koloss geht auf Reisen: Vor Ort beim Schwertransport zwischen Gerolstein und Rommersheim (Bilderstrecke)

Ein mehr als 500 Tonnen schwerer Transformator ist am Wochenende von Rommersheim nach Gerolstein überführt worden. Keine leichte Aufgabe für Planer und Fahrer. Wir haben uns das mal angesehen.

Ein außergewöhnlich großer Schwertransport ist in der Nacht von Freitag auf Samstag vom Bahnhof Gerolstein zu einem Umspannwerk in Rommersheim bei Prüm gerollt.

Mit einem Gesamtgewicht von 526 Tonnen startete der Transport am Güterbahnhof und musste als erstes die drei innerstädtischen Kreisverkehre in der Sarresdorfer Straße passieren.

Der Tross war 83 Meter lang, 4,65 Meter breit und 5,90 Meter hoch. Zu hoch für die Brücke in Lissingen. Deshalb musste der Aufleger vorher aufwendig auf eine niedrigere Höhe umgebaut werden.

 „Um durch die Kreisverkehre zu kommen, müssen wir zusätzliche Fahrbahnbleche auslegen, über die wir fahren können, Verkehrszeichen müssen demontiert und Bordstein mit Gummikeilen ausgelegt werden“, erklärt Olaf Weltz vom Schwertransportunternehmen Kahl und Jansen aus dem nordhrein-westfälischen Moers. Er hat die umfangreichen Planungen für den Transport durchgeführt.

Ein aufwendiges Genehmigungsverfahren. Denn mehrere Terminverschiebungen wegen Baustellen im Streckennetz der Bahn und auf der Straße, kosteten rund 15 Monate Vorlaufzeit.

 Der Transformator wurde in Nürnberg gebaut. Mit dem Zug wurde er bis Mannheim gefahren, von dort mit dem Schiff bis Köln. „In den letzten drei Nächten fand die Eisenbahnfahrt von Köln nach Gerolstein statt“, so Weltz, der in dieser Nacht allein rund zehn Mitarbeiter im Einsatz hat. Für die rund 18 Kilometer lange Transportstrecke in der Eifel wurden acht Stunden eingeplant.

Der Transport fand im Auftrag des Übertragungsnetzbetreibers Amprion statt. Am Montag wird der Transformator seinen endgültigen Standort erreichen. Auf der Gemarkung von Weinsheim entsteht eine neue Umspannanlage, die zukünftig unter anderem den überschüssigen Strom aus den Windparks der Region abtransportieren wird. Nach rund zweijähriger Bauzeit soll die moderne Umspannanlage im Frühjahr 2021 den Betrieb aufnehmen. Am Samstagmorgen erreichte der Schwertransport sein Ziel in Rommersheim. Ein weiterer Transport mit einem ebenso schweren Transformator erfolgt in der Nacht vom 4. auf den 5. November.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Schwertransport mit Transformator: 526 Tonnen auf dem Weg von Gerolstein nach Rommersheim