1. Region
  2. Bitburg & Prüm

TV-Serie Landmarken: Ein Moor mit einem verwirrenden Namen

TV-Serie Landmarken : Ein Moor mit einem verwirrenden Namen

TV-Serie Landmarken: In der Auflistung der Maare wird das Kleine Maar bei Ehlenz nicht erwähnt. Dafür gibt es einen einfachen Grund.

Meerfelder Maar, Gemündener Maar, Ulmener Maar, Schalkenmehrer Maar… In der Eifel gibt es zahlreiche mit Wasser gefüllte oder auch sogenannte Trockenmaare. Ein bestimmtes Maar jedoch sucht man in dieser Auflistung vergebens. Und das liegt auch nicht in der Vulkaneifel, sondern im Eifelkreis, südlich der Ortslage Ehlenz. Sein Durchmesser beträgt gerade mal gut 15 Meter, weshalb das Gewässer zu Recht auch „Kleines“ Maar heißt.

Was allerdings nicht ganz passt, ist die Bezeichnung „Maar“. Denn das Kleine Maar bei Ehlenz ist zwar klein, aber kein Maar. Im Gegensatz zu den bekannten Maaren der Vulkaneifel ist die Eifelkreis-Variante nämlich nicht vulkanischen Ursprungs. Es liegt ebenfalls auf einer Anhöhe, doch hören da die Gemeinsamkeiten mit den richtigen Maaren auch schon auf.

Das Kleine Maar bei Ehlenz ist ein Niedermoor, das auf den ersten Blick als solches gar nicht zu erkennen ist, da es von Weiden umgeben ist. 1978, also vor 40 Jahren, wurde es als Naturdenkmal ausgewiesen und ist damit kreisweit eines der wenigen und im südlichen Eifelkreis sogar das einzige Moor, das diesen besonderen Schutzstatus genießt.

Dass es als Maar und nicht als Moor bezeichnet wird, liegt wahrscheinlich daran, dass es einfach falsch übersetzt wurde. Das zumindest geht aus der Anfang der 90er Jahre veröffentlichten Broschüre „Fließgewässer und Feuchtgebiete in Bitburg-Land“ hervor, auf die auch die Gemeinde Ehlenz auf ihrer Internetseite verweist. Demnach könnte bei dem Versuch, das Eifler Platt ins Hochdeutsche zu übersetzen, aus der Bezeichnung „Moar“ (Moor) ein Maar geworden sein. Was damit zusammenhängt, dass der Mundart-Begriff Moar sowohl für Moor als auch Maar verwendet wird. Für die Herleitung der Bezeichnung gibt es aber möglicherweise auch noch eine andere Erklärung. So gibt es den Begriff Maar auch im Niederdeutschen. Dort steht er für Meer, Marsch oder Moor. Und deutschlandweit gibt es zahlreiche Moore und Sümpfe, die als Maar bezeichnet werden.

 Das Kleine Maar bei Ehlenz liegt gut geschützt, umgeben von Weiden.
Das Kleine Maar bei Ehlenz liegt gut geschützt, umgeben von Weiden. Foto: Uwe Hentschel

Wie auch immer: das Kleine Maar bei Ehlenz ist ein Moor, das in der Liste der 146 Naturdenkmäler des Eifelkreises zwar nicht zu den bekanntesten Vertretern gehört, dessen Besuch sich aber durchaus lohnt, wenn man in der Nähe ist.  Vor allem jetzt im Winter, wo das Kleine Maar zugefroren ist.