Ein Multitalent aus der Eifel

Ein Multitalent aus der Eifel

Das Heimatmuseum Speicher würdigt einen Sohn der Stadt mit einer Ausstellung. Es zeigt ab Sonntag, 21. Februar, Werke des Künstlers Johannes ´Thiel, der 1889 in Speicher geboren wurde und 1962 in Freiburg starb.

Speicher. Ein Multitalent. Ja, das war er. Johannes Thiel aus Speicher. Als Maler, Grafiker, Autor von Kinderbüchern, Märchenbüchern und Bilderbüchern sowie als Illustrator und Radierer verdiente er sein Geld in Kirchzarten bei Freiburg. Mit dem elften und 15. Band der Meisterwerke der Weltliteratur wurde er bekannt. Diesen Teil seines Schaffens würdigt nun das Heimatmuseum, das sich in Trägerschaft der Verbandsgemeinde Speicher befindet, in einer Ausstellung, die am Sonntag, 21. Februar, eröffnet wird. Es stellt Thiel als Autor vor, zeigt aber auch einen Teil seiner Radierungen und Illustrationen. Bereits 1990 und 1991 hatte es in Speicher Ausstellungen zu Thiel als Maler gegeben.

Die Ausstellung "Johannes Thiel - Bücher, Illustrationen, Radierungen" wird am Sonntag, 21. Februar, um 14 Uhr im Heimatmuseum Speicher, Jacobsstraße 1, eröffnet. Öffnungszeiten: dienstags, mittwochs, donnerstags, freitags sowie sonn- und feiertags von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung unter Telefon 06562/9319207. utzExtra

Johannes Thiel wurde 1889 als fünftes Kind von Wilhelm und Elisabeth Thiel in der Speicherer Neugasse geboren. 1894 zog die Familie nach Koblenz. Johannes Thiel besuchte mehrere Schulen und studierte an der Akademie der bildenden Künste in München. Nach schwerer Verwundung als Soldat im Ersten Weltkrieg heiratete er 1919 und arbeitete er in Freiburg im Breisgau als Radierer, Maler und Buchillustrator. Seit den 1930er Jahren lebte er in Kirchzarten. Seine beiden Söhne starben 1931 und 1941. Thiel starb am 31. Juli 1962. utz

Mehr von Volksfreund