1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Ein Netz für sechs Millionen

Ein Netz für sechs Millionen

WINTERSPELT/ELCHERATH. Start nach den Sommerferien: Im Winterspelter Ortsteil Elcherath werden die Straße erneuert und ein Gehweg gebaut. Ebenfalls neu: die Kanalisation – als Teil eines Gesamt-Netzes, das in den kommenden fünf bis sieben Jahren in den neun Ortsteilen der Gemeinde entstehen soll.

"Die alte Winterspelter Kläranlage ist nicht mehr zeitgerecht", sagt Ewald Dockendorf, Leiter der Verbandsgemeindewerke (VG-Werke) Prüm. Deshalb sollen in der Ortsgemeinde zwei neue Anlagen gebaut werden: eine unterhalb von Elcherath, eine zweite, kleinere, in der Nähe von Ihren. "Wir fassen dann über lange Kanäle diese Kläranlagen zusammen", sagt Dockendorf.Rund 23 Kilometer neuer Kanal

Das gesamte unterirdische Netz soll in den kommenden Jahren angelegt werden und alle neun Winterspelter Ortsteile von Hemmeres bis Weißenhof anbinden. Kosten: rund sechs Millionen Euro. Länge der Leitungen: insgesamt mehr als 23 Kilometer - etwa zwölf Kilometer in den Ortsteilen und weitere elf Kilometer als Verbindung zu den Kläranlagen. Start ist in Elcherath, nach Ende der Sommerferien Anfang September. Dort wird allerdings nicht nur der "Kanal" gemacht: Die komplette Ortsdurchfahrt wird auf 620 Metern Länge grunderneuert und verbreitert, ein einseitiger Gehweg gebaut, außerdem neue Wasserleitungen und Straßenlaternen. Außerhalb des Dorfs erhält zudem die Landesstraße 16 auf gut einem halben Kilometer einen neuen Belag und wird auf fünf Meter verbreitert. Die Kosten, teilt Norbert Kessler vom Landesbetrieb Straßen und Verkehr (LSV) in Gerolstein mit, belaufen sich auf knapp 1,16 Millionen Euro. Die VG-Werke übernehmen 400 000 Euro, der Kreis Bitburg-Prüm etwa 600 000 Euro, Ortsgemeinde Winterspelt 100 000 Euro und Kreiswasserwerk 60 000 Euro. Bauzeit: "Etwas mehr als ein Jahr", sagt Kessler. Aber das ist natürlich witterungsabhängig." Für diese Zeit werde die Durchfahrt gesperrt, Anlieger dürften jedoch durch die Baustelle fahren, der übrige Verkehr werde umgeleitet. Und der ist nicht unbeträchtlich: Die Straße, berichtet auch der Winterspelter Ortsbürgermeister Hubert Tautges, werde vor allem für den Tanktourismus ins belgische Auel genutzt.Kläranlage kommt voraussichtlich 2007

Die Gemeinde hat im Ortsteil Elcherath eine Bürgerbefragung vorgenommen - immerhin müssen die Anlieger einen Teil der Kosten für den neuen Gehweg tragen. "Und die Leute, die es bezahlen, die soll man auch fragen", sagt Tautges. Aber sie stimmten mehrheitlich zu - denn mit dem Bürgersteig werde die Straße vor allem für die Elcherather Kinder deutlich sicherer, sagt Tautges. Der dringend nötige Ausbau der maroden Ortsdurchfahrt und der Verlängerung in Richtung Winterspelt sei der Vorgriff auf das Kanal-Projekt, sagt Dockendorf. "Wir ziehen das einfach vor." Einer der Gründe: Der LSV habe jetzt das Geld zur Verfügung. "Und dann werden wir die Kläranlage bei Elcherath bauen", sagt Ewald Dockendorf. "Wahrscheinlich im kommenden Jahr."