Ein Orchester aus lauter Freunden

Ein Orchester aus lauter Freunden

Der Musikverein Irsental Irrhausen besteht seit 85 Jahren. Zum Geburtstagsfest am Wochenende wird deshalb ein ganz besonderes Orchester aufspielen, das aus rund 90 Instrumentalisten besteht.

Irrhausen. Geburtstagsfeier im Islek: Der Musikverein Irsental wird 85 Jahre alt. Das Jubiläum feiern die Mitglieder und ihre Gäste am Wochenende. Und das tun sie mit einer schönen und ungewöhnlichen Aktion: Auf Anregung des Dirigenten Manuel Kops, sagt die Vorsitzende Andrea Gierenz, "haben wir ein Projektorchester ins Leben gerufen". Die Idee, die dahintersteckt: Jedes Mitglied lädt einen Verwandten oder Freund zum Mitspielen ein. Ein Gedanke, der offenbar fruchtete: "Daraus wurden insgesamt ungefähr 90 Leute aus 23 Musikvereinen", sagt die Vorsitzende. Unter dem Motto "Musik machen unter Freunden" wird das Ergebnis dieses Projekts am Samstag, 31. August, 20 Uhr, im Festzelt am Campingplatz Irrhausen aufgeführt. Danach stehen Ehrungen auf dem Programm, bevor gegen 23 Uhr die Allgäuer Mädchenband "D\'Geißa" auftritt. Der Verein freut sich dabei über viel Unterstützung: "Das Projekt konnten wir nur realisieren, weil uns die Firmengruppe Weiland dankenswerterweise das Festzelt für dieses Wochenende stellt", sagt Andrea Gierenz. Und die Verbandsgemeinde Arzfeld ermöglichte den Musikern, für die Gesamtproben in die Turnhalle von Daleiden einzurücken. Das weitere Festprogramm: Am Sonntag, 1. September, ist um 9 Uhr ein Hochamt in der Pfarrkirche Irrhausen, mitgestaltet vom Männergesangverein Erdorf. Im Laufe des Tages werden dann im Festzelt die Musikvereine aus Winterspelt, Olmscheid, Arzfeld, Bissen, Heinerscheid (beide Luxemburg) zum Konzert erwartet. Eine weitere ungewöhnliche Aktion wird zum Fest wiederbelebt: "Im letzten Jahr hatten wir anlässlich der goldenen Fahnenweihe sonntags eine Tagesverlosung, bei der man ,Schotteln\' - mit allerlei schönen Dingen gefüllte Schüsseln - gewinnen konnte", erzählt die erste Vorsitzende. Die Lotterie sei ein solcher Renner gewesen, dass für das Vereinsjubiläum nun etwas Ähnliches ansteht, auch wenn man dazu von den "Schotteln" auf ein anderes Behältnis umstieg: Diesmal gibt es eine "Sei-Verlosung" ("Sei" - Dialekt für "Sieb"). Außerdem im Angebot: Weine aus Ockenheim am Rhein - mit dem dortigen Musikverein pflegen die Irrhausener seit einigen Jahren ein freundschaftliches Miteinander. mv-irrhausen.deExtra

Der damalige Pfarrer Johann Tamblée regte 1928 die Gründung einer Kapelle in Irrhausen an - so steht es in der Chronik, die der Musikverein voriges Jahr zur goldenen Fahnenweihe veröffentlichte. Die ersten Mitglieder wurden aus dem Kirchenchor rekrutiert. Wer später hinzukam und nicht im Chor war, musste sich in die Kapelle einkaufen, die in den Anfangsjahren nur aus Männern bestand. Der Verein, anfangs unter der Leitung der Dirigenten Peter Dechange und Lambert Schröder, wirkte kräftig am Dorfleben mit, spielte bei kirchlichen und anderen Festen. In den 1950er und 1960er Jahren brachten die Mitglieder Theaterstücke auf die Bühne. Heute hat der Musikverein Irsental 30 Instrumentalisten in seinen Reihen, Dirigent ist Manuel Kops, der den Stab von Markus Urfels übernahm. fpl

Mehr von Volksfreund