1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Ein Zeichen der Wertschätzung

Ein Zeichen der Wertschätzung

Wer sich viele Jahre ehrenamtlich engagiert, der wird mit der Landesehrennadel belohnt. Ministerpräsidentin MaluDreyer hat acht verdienten Persönlichkeiten aus der Verbandsgemeinde Bitburg-Land und der Stadt Bitburg nun damit ausgezeichnet.

Bitburg-Prüm. Landrat Joachim Streit hat acht engagierten Menschen die Auszeichnung in Form der Ehrennadel der Ministerpräsidentin Malu Dreyer in der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm während einer Feierstunde ausgehändigt. So ist auch Maria Luise Trappen an ihre Ehrennadel gekommen. Sie war von 1999 bis 2014 Ortsbürgermeisterin der Gemeinde Nimshuscheid. Von 1994 bis 1999 gehörte sie als Beigeordnete dem Ortsgemeinderat an. Seit 2012 arbeitet Maria Luise Trappen ehrenamtlich im Museum Prüm.
Öffentliches Lob


Als Ratsmitglied der Gemeinde Gransdorf hat sich Alfred Jung von 1979 bis 2014 sowie von 1979 bis 1994 als Beigeordneter für die Belange seiner Ortsgemeinde und ihrer Bürger eingesetzt. 15 Jahre lang war er Mitglied im Wirtschafts- und Fremdenverkehrsausschuss der ehemaligen Verbandsgemeinde Kyllburg. Seit 1978 ist er Mitglied der Feuerwehr Gransdorf, den Musikverein "Eifelkapelle Gransdorf" unterstützte er von 1978 bis 1985.
Walter Kremer war von 1979 bis 2014 kommunalpolitisch aktiv und setzt sich als Mitglied des Ortsgemeinderates Gransdorf für die Bürgerschaft ein. Von 1987 bis 2004 war er Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft Gransdorfer Flurbereinigung, seit 1997 ist er Vorsitzender des Wasser-, Boden- und WeideverbandesGransdorf. Zudem engagierte Kremer sich von 1975 bis 1989 als erster Vorsitzender für den Musikverein "Eifelkapelle Gransdorf".
Robert Kalle aus Oberkail ist seit 1979 Mitglied des Ortsgemeinderates, davon 15 Jahre als Beigeordneter. Darüber hinaus war er zehn Jahre lang Ratsmitglied in der ehemaligen Verbandgemeinde Kyllburg sowie Mitglied im Werksausschuss, Schulträgerausschuss, stellvertretendes Mitglied im Hauptausschuss und stellvertretendes Mitglied im Agrar- und Umweltausschuss für jeweils fünf Jahre. Den Zweckverband IGZ Badem der ehemaligen Verbandsgemeinde Kyllburg unterstützte Kalle von 2004 bis 2014.
Paul Winter engagierte sich von 1999 bis 2014 im Verbandsgemeinderat Kyllburg und war 25 Jahre lang stellvertretendes Mitglied im Agrar- und Umweltausschuss der ehemaligen Verbandsgemeinde sowie zehn Jahre stellvertretendes Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss. Außerdem war Winter zehn Jahre stellvertretendes Mitglied im Hauptausschuss und zehn Jahre im Werksausschuss tätig.
In Badem war Reinhard Meyer von 1989 bis 2014 Mitglied im Ortsgemeinderat, davon drei Jahre als Beigeordneter. Von 1992 bis 2014 führte er als Ortsbürgermeister die Geschicke von Badem. In der ehemaligen Verbandsgemeinde Kyllburg engagierte Meyer sich 18 Jahre lang im Zweckverband IGZ Badem und 14 Jahre im Zweckverband FünfKyllgemeinden. Zudem war er von 2009 bis 2014 Ratsmitglied und stellvertretendes Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss.
Auch Heinz Engler war lange kommunalpolitisch tätig: 35 Jahre als Mitglied im Gemeinderat Malbergweich, davon fünf Jahre 1. Beigeordneter. Darüber hinaus setzte er sich 20 Jahre als Ortsbürgermeister für die Gemeinde Malbergweich ein.
Von 1984 bis 1989 war Engler stellvertretendes Mitglied im Jugend-, Sport-, und Kulturausschuss der ehemaligen Verbandsgemeinde Kyllburg. Theo Marx war von 1994 bis 2014 im Ortsgemeinderat Neuheilenbach aktiv, davon fünf Jahre als Beigeordneter, außerdem kümmerte er sich 18 Jahre lang als Ortsbürgermeister um die Anliegen der Bürger Neuheilenbachs. In der ehemaligen Verbandsgemeinde Kyllburg engagierte Marx sich von 1999 bis 2014 im Verbandsgemeinderat und von 2004 bis 2014 im Schulträgerausschuss.
Für jeweils fünf Jahre war er Mitglied im Hauptausschuss, stellvertretendes Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss und im Zweckverband IGZ Badem tätig.
Landrat Streit betonte in seiner Laudatio, ehrenamtlich Tätigen müsse auch irgendwann öffentlich deutlich gemacht werden, wie sehr man ihren freiwilligen Einsatz wertschätze. So sei die Landesehrennadel ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung.