Einbruchsopfer organisieren Selbsthilfe

Einbruchsopfer organisieren Selbsthilfe

Es geschah am helllichten Tag: Nachdem Diebe innerhalb weniger Wochen in sieben benachbarte Wohnhäuser in und um die Straße Auf Paulskreuz in Bitburgs Westen eingestiegen sind, macht sich Angst breit. Die Kripo Wittlich ermittelt. Die Anwohner kontrollieren nun ihre Straße.

Bitburg. Sie hatte nur kurz was zu besorgen, das Wohnzimmerfenster ließ sie gekippt, als sie nach 20 Minuten wieder nach Hause kam: der Schock. Die Schränke waren ausgeräumt, der Inhalt lag kreuz und quer verteilt auf dem Boden, Briefumschläge waren aus dem Regal gezogen worden, die Matratze aus dem Bett geworfen und in der Ecke saß verängstigt der kleine Hund der Hausbesitzerin, bedeckt mit Blumendünger und Wäschestücken. Das ganze Haus, ein einziges Chaos.
Am helllichten Tag sind Einbrecher in den 20 Minuten, in denen die Frau außer Haus war, durch das gekippte Fenster eingestiegen. Gesucht und gefunden haben sie Goldschmuck. "Das Geld, was ich noch im Haus hatte, haben sie glücklicherweise nicht gefunden", sagt die Frau. Ihren Namen möchte sie aber nicht nennen. Sie ist, wie auch ihre Nachbarn in der Straße Auf Paulskreuz verunsichert. Denn auf diesen Einbruch folgten sechs weitere.
In sieben Wohnhäuser sind Diebe innerhalb von wenigen Wochen eingestiegen: fünf davon direkt in der Straße Auf Paulskreuz sowie zwei weitere Häuser in einer benachbarten Straße. In allen Fällen hatten es die Diebe auf Geld und Goldschmuck abgesehen. Andere Wertsachen wurden nicht beachtet - Laptop, Fernseher oder Handys blieben liegen. Die Schadenshöhe beträgt nach Angaben der ermittelnden Kripo Wittlich insgesamt rund 30 000 Euro.
Sie notieren fremde Kennzeichen

Eine Straße, in der die Angst umgeht: Auf Paulskreuz in Bitburg fürchten die Anwohner, dass die Einbruchsserie nicht endet. TV-Foto: Laura Lehnen.


Einige der Hausbesitzer waren in Urlaub, als bei ihnen eingebrochen wurde, weshalb sich die Tatzeit nicht feststellen lässt. "Aber oft passiert es am Tag", sagt Norbert Sproß von der Kripo. Neben den sieben Einbrüchen gab es auch noch einen Versuch: Diebe haben die Sicherungen von Jalousien abgebrochen, dann aber aufgegeben.
Die Bewohner der Straße sind angespannt: "Die, die es noch nicht getroffen hat, haben Angst", sagt eine Anwohnerin. Um nicht untätig zu bleiben haben sie Selbsthilfemaßnahmen organisiert: Unbekannte Autokennzeichen werden notiert, vom Fenster aus wird die Straße beobachtet und ein Bewohner beleuchtet jedes Haus nachts mit einer Taschenlampe, wenn er von der Arbeit kommt. "Wir sind sehr empfindlich geworden", erklärt ein Anwohner. Eine Frau fährt nun nachts zum Schlafen zu ihrem Sohn. Viele fürchten: "Die kommen wieder!"
Auch die Polizei sieht Handlungsbedarf. Am Dienstag, 16. August, 19 Uhr, informiert ein Mitarbeiter der Präventionsstelle im Rathaus über Möglichkeiten der Haussicherung. Gefunden haben die Ermittler Fingerabdrücke, die vielleicht die Täter hinterlassen haben "Die überprüft derzeit unser Labor", sagt Sproß. Da die Einbrüche in teils sehr kurzer Zeit passiert sind, geht die Kripo von einem Team von mindestens zwei Tätern aus. Ob die Serie auf das Konto eines einzigen Diebesteams geht, ist aber noch unklar. Sproß sagt: "Die Aufklärungsquote von solchen Einbrüchen ist leider nicht besonders hoch."Wohnungs-Einbrüche: 2010 wurden nach Angaben der Polizei in der Stadt Bitburg 18 Hauseinbrüche angezeigt. Dieses Jahr gab es vor der Serie Auf Paulskreuz bereits rund fünf Einbrüche in der Stadt. Im gesamten Altkreis Bitburg registrierte die Polizei 2010 70 Wohnungseinbrüche. Die Polizei rät:1) Auch wenn Sie das Haus nur kurz verlassen: Ziehen Sie die Tür nicht nur zu, sondern schließen Sie auch immer zweifach ab! 2) Fenster-, Balkon- und Terrassentüren sollten Sie auch bei nur kurzzeitigem Verlassen schließen! 3) Verstecken Sie ihre Schlüssel niemals draußen. Einbrecher werden sie finden! 4) Gekippte Fenster können Einbrecher ganz leicht öffnen! 5) Schließen Sie die Rollläden nur zur Nachtzeit. Tagsüber könnten geschlossene Rollläden darauf hinweisen, dass das Haus verlassen ist. lale