Eine neue Ära im Speicherer Land

SPEICHER. Im Speicherer Verbandsgemeinderat beginnt heute eine neue Ära. Bürgermeister Rudolf Becker kann erstmals mit einer eigenen absoluten Mehrheit regieren.

Ohne eigene Mehrheit musste bisher Speichers Bürgermeister Rudolf Becker (CDU) auskommen. Christdemokraten und FDP kamen bisher in der abgelaufenen Wahlperiode zusammen nur auf elf Stimmen, SPD, Junge Liste und UBL jedoch auf 13. Diese Konstellation führte beispielsweise dazu, dass ein Haushalt der Verbandsgemeinde im ersten Anlauf durchfiel. Erst nach Nachbesserungen gab es damals eine Mehrheit für den Etat der Kommune, die bisher von größeren Finanznöten verschont blieb. Nach der Kommunalwahl im Juni haben sich die Verhältnisse im 24-köpfigen Gremium jedoch entscheidend geändert. Die Christdemokraten erreichten die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf Verbandsgemeinde-Ebene im Speicherer Land und besetzen ab sofort 13 der 24 Ratsplätze. Mit ins Boot genommen haben sie sich zusätzlich die FDP, so dass Rudolf Becker 14 von 24 Rats-Stimmen hinter sich weiß. Damit ist die Vormachtstellung der alten Koalition aus SPD, UBL und der nicht mehr angetretenen Jungen Liste dahin, die einst den ehemaligen Bürgermeister Norbert Schröder unterstützten und die Mehrheit stellten.Wechsel bei den Beigeordneten

Aufgrund der klaren Machtverhältnisse im neuen VG-Rat Speicher kommt es auch zu einem Wechsel bei den Beigeordneten. Die CDU besetzte bisher keinen dieser Ehrenposten und wird in der konstituierenden Sitzung, heute 18 Uhr, Sitzungssaal der Verbandsgemeinde-Verwaltung in Speicher, gleich zwei Beigeordnete mit CDU-Parteibuch nominieren und wählen. Einen Beigeordneten-Posten sollen die Liberalen erhalten. Bisher stellten Sozialdemokraten, Junge Liste und UBL mit Kurt Weiser, Rudolf Krein und Elisabeth Ludgen die Beigeordneten der Verbandsgemeinde Speicher.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort