Eine Schaukel für die wirklich Kleinsten

Eine Schaukel für die wirklich Kleinsten

Mal eben eine Vogelnestschaukel für 1150 Euro anzuschaffen, liegt für eine kleine Gemeinde wie Feusdorf nicht unbedingt im Bereich des Möglichen. Und trotzdem können sich die Kinder im Ort jetzt freuen, dank einer Spende des Hillesheimer Golf-Clubs Eifel.

Feusdorf. Für die Großen gibt es den Fußballplatz, für die Jüngeren - oder nicht ganz so sportlich engagierten Kicker - den großen Bolzplatz hinter dem Feusdorfer Sportlerheim. Doch was machen eigentlich die Kleinsten, wenn sie sich mal so richtig austoben wollen? "Seit Generationen gehen sie auf unseren Spielplatz, und dort haben wir nun eine Attraktion, auf die sogar die Allerjüngsten drauf dürfen - eine Vogelnestschaukel", sagt Franz-Josef Hilgers, Ortsbürgermeister von Feusdorf. Er lächelt zufrieden, während er seinen Blick über das großzügige Gelände hinter dem Sportlerheim schweifen lässt. Überall wird getobt, alle Schaukeln sind besetzt, sogar die neueste, die Dank einer Spende des Golf-Clubs Eifel angeschafft werden konnte.
Für eine kleine Gemeinde mit knapp 500 Einwohnern sei es nicht immer leicht, einen Spielplatz dieser Größe gut in Schuss zu halten. Bleibe man aber stetig am Ball, sei das trotzdem möglich. Komme dann auch noch ein Verein um die Ecke, der sogar über die Grenzen seiner Verbandsgemeinde (VG) hinaus Orte fördert und unterstützt, sei man sogar in der Lage, neue Geräte anzuschaffen, sagt Hilgers. Knapp 1000 Euro habe der Club aus der VG Hillesheim zur Anschaffung der Schaukel zur Verfügung gestellt, nur etwa 150 Euro blieben so noch von Seiten der Gemeinde zu finanzieren.
"Jährlich richten wir ein Benefiz-Turnier aus. Die Einnahmen gingen bisher immer an die Kindertagesstätten in der VG Hillesheim", sagt der Golf-Club-Präsident, Hans Montag. Beim letzten Spiel seien wieder etwa 3000 Euro zusammengekommen. "Wir überlegten, wen wir denn diesmal unterstützen können, erwogen dabei auch, erstmals über die VG-Grenze zu blicken und stießen über eine Mitarbeiterin auf Feusdorf und diesen Spielplatz", sagt Montag. Nach kurzer Rücksprache mit Hilgers sei die Sache entschieden gewesen, und das Spielgerät konnte bestellt werden - sehr zur Freude der jungen und auch älteren Besucher.
"Es ist ja nicht selbstverständlich, dass es in einem kleinen Ort eine Anlage mit diesem Angebot gibt", sagt Sabrina Thielen. Mit ihren Kindern schaue sie, sofern es die Witterung zulasse, mehrfach in der Woche auf dem Gelände vorbei. "Für uns Erwachsene ist allein schon die große Sitzgruppe praktisch. Die Straße ist dann auch noch weit weg, die Kinder sind sicher und gut im Blick. Was will man als Eltern mehr?"
Auch Tim (4) und Joel (4) finden ihren Platz und auch die neue Schaukel spitze. "Es ist schön, dass sie so groß ist. Da passen sogar zwei Kinder rein", sagt Joel, während er versucht auf möglichst kreative Weise in das Gerät hineinzuklettern. "Einfach ist das aber nicht", sagt Tim.
Gemeindechef Hilgers ist zufrieden: "Der Spielplatz ist jetzt im Moment wirklich gut in Schuss. Die alten Wippen müssen wir zwar im Blick halten, bisher reichte aber ein Anstrich immer wieder aus, um sie wieder instand zu setzen - ich hoffe, dass das noch lange so sein wird, schließlich habe ich als Kind schon selber auf den Geräten gesessen." aff

Mehr von Volksfreund