Eine Schule — viele Möglichkeiten

Eine Schule — viele Möglichkeiten

Mit den Halbjahreszeugnissen Ende Januar stellt sich für viele Schüler die Frage: Lehrstelle, weiterführende Schule oder Studium? Die Berufsbildende Schule (BBS) Prüm informiert deshalb über ihre Angebote.

Prüm. (cus) Schüler der Förderschulen und solche, die die Hauptschule ohne Abschluss verlassen, besuchen das Berufsvorbereitungsjahr und können ihren Hauptschulabschluss nachholen.Hauptschulabsolventen, die nicht direkt in einem Ausbildungsberuf gehen, können ihre Berufsreife verbessern, indem sie die Berufsfachschule I besuchen. Ziel dieses Bildungsgangs ist neben der Vertiefung ihrer Allgemeinbildung eine fachbezogene Grundbildung. An der BBS Prüm wird die Berufsfachschule I in den Fachrichtungen Technik (Schwerpunkt Metall- oder Fahrzeugtechnik), Hauswirtschaft/Sozialwesen, Gesundheit/Pflege und Wirtschaft/Verwaltung geführt.Ziel der Berufsfachschule II ist der qualifizierte Sekundarabschluss I, also die Mittlere Reife.Realschulabsolventen und Schüler mit zehntem Schuljahr beziehungsweise Mittlerer Reife können direkt in eine höhere Berufsfachschule eintreten. Ziel dieser Bildungsgänge ist der Erwerb einer schulischen Berufsqualifikation als staatlich geprüfter Assistent in der jeweiligen Fachrichtung. Außerdem kann durch Zusatz-Unterricht die Fachhochschulreife erworben werden. In Prüm werden im kaufmännischen Fachbereich ein Bildungsgang für Fremdsprachen und Bürokommunikation und im Fachbereich Sozialwesen ein Bildungsgang für Sozialassistenz angeboten.Interessenten mit dem qualifizierten Sekundarabschluss I und solchen, die sich beruflich verändern möchten, bietet sich die dreijährige Ausbildung zum Altenpfleger. Interessenten mit Hauptschulabschluss und Abschluss der Berufsfachschule I Gesundheit/Pflege, einem freiwilligen sozialem Jahr oder entsprechender Berufserfahrung können in einem Jahr zum Altenpflegehelfer ausgebildet werden.Wer den Erzieherberuf anstrebt, wird in die Fachschule für Sozialpädagogik aufgenommen, soweit er über den qualifizierten Sekundarabschluss I und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder den Abschluss der zweijährigen höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz verfügt. Der Abschluss ist der Fachhochschulreife gleichwertig.Für Erzieher wird zur Weiterbildung die Fachschule Sozialwesen, Bildungsgang für Heilpädagogen in Teilzeitform angeboten.Kontakt: BBS Prüm, Telefon 06551/971050, E-Mail BBS-Pruem@t-online.de, Internet www.BBSPruem.de

Mehr von Volksfreund