Energieagentur: Kreis kündigt vorsorglich

Energieagentur: Kreis kündigt vorsorglich

Der Kreistag des Eifelkreises Bitburg-Prüm hat in seiner jüngsten Sitzung entschieden, den Vertrag mit der Energieagentur Trier (EART) zuerst zu kündigen. Der neu gewählte Kreistag soll dann 2014 nach der Kommunalwahl entscheiden, ob die Zusammenarbeit mit der Energieagentur fortgeführt werden soll.

Diese Lösung habe nur mit den Kündigungsfristen zu tun, erklärt Helmut Berscheid von der Kreisverwaltung. Der Vertrag kann mit einer Frist von einem halben Jahr zum Jahresende gekündigt werden - also bis zum 30. Juni 2014 für das Jahresende 2014. An diesem Datum wird der neue Kreistag aber noch nicht zusammengestellt sein. "Wir kündigen deswegen nun vorsorglich", sagt Berscheid. Die EART wurde 2009 mit dem Ziel gegründet, um für die Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energie zu sensibilisieren. Sie wird derzeit über ihre Gesellschafter finanziert. Der höchste Beitrag für den Eifelkreis beträgt jährlich 23 800 Euro. bc

Mehr von Volksfreund