Enttäuschung in Stadtkyller Grundschule

Nach der Entscheidung zugunsten der Graf-Salentin-Grundschule in Jünkerath als Standort einer zukünftigen Ganztags-Grundschule zeigt man sich im unterlegenen Stadtkyll enttäuscht. Derweil hat der Rat auch die Ganztagsschule für die Realschule plus in Jünkerath beantragt.

Stadtkyll/Jünkerath. Die gute Nachricht vorweg: Die Verbandsgemeinde Obere Kyll bekommt eine Ganztagsgrundschule, das hat der Rat in der vergangenen Woche entschieden (der TV berichtete).

Rat befürwortet Ganztagsangebot in Jünkerath



An der Graf-Salentin-Grundschule in Jünkerath soll nach dem Willen des VG-Rates das Ganztagsangebot eingerichtet werden - und nicht in Stadtkyll, wo man ebenfalls eine Ganztagsschule werden wollte.

Zu allererst sei man froh, dass es bald überhaupt eine Ganztags-Grundschule in der Verbandsgemeinde Obere Kyll gebe, das stellt Stadtkylls Grundschul-Rektorin Rosel Grohé klar. "Ich bin auch überzeugt davon, dass in Jünkerath eine gute Ganztagsbetreuung aufgebaut wird."

Dennoch zeigt sich Grohé ob der Entscheidung des Verbandsgemeinderates zugunsten der Schule in Jünkerath enttäuscht. In Stadtkyll engagiere man sich seit Jahren für das Ganztags-Angebot und habe mit dem Hort eine gute Zusammenarbeit.

Außerdem hätte eine Entscheidung pro Stadtkyll diesen Schulstandort sichern können. "Mit dem Ganztagsangebot an der Realschule plus in Jünkerath für die Großen und an der Grundschule in Stadtkyll für die Kleinen: Das wäre es eine gute Lösung gewesen", sagt Grundschul-Rektorin Grohé.

Doch beide Ganztags-Angebote künftig an einem Standort zu haben hat auch Vorteile, wie Horst Kneppel, Schulleiter der Jünkerather Graf-Salentin-Schule, zu berichten weiß, "sowohl personell als auch von der Logistik". Denn so könnten beispielsweise beide Angebote von Honorarkräften profitieren, die für die Ganztagsbetreuung eingestellt würden.

Synergie-Effekte durch Ganztags-Angebote



Ganz abgesehen davon, dass es Synergieeffekte gebe, wenn man die beiden Ganztagsangebote für Grundschule und Realschule plus gleichzeitig vorbereiten könne.

Doch dazu wird es aller Voraussicht nach noch nicht kommen, denn zwar hat der VG-Rat den Antrag gestellt, auch die Realschule plus mit einem Ganztagsangebot zu erweitern, doch werden dem Antrag derzeit nur geringe Chancen eingeräumt - im Gegensatz zur Grundschule, bei der man von einer Bewilligung ausgeht.

Zusage aus Mainz noch bis Ende des Jahres



In den nächsten Schritten müssten jetzt die Zustimmung der Schulgremien eingeholt und die Konzeptionen ausgearbeitet werden, berichtet Kneppel. Doch bevor alles definitiv in die Wege geleitet wird, muss auf die endgültige Zusage aus Mainz gewartet werden.

Kneppel rechnet damit, dass diese noch in diesem Jahr eintreffen wird. "Schließlich brauchen wir auch einen gewissen Vorlauf, um etwa die Personalplanungen mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier abzustimmen."