Erinnerungen: Vom Bau des Westwalls bis zur Odyssee von Ostpreußen in die Eifel

Erinnerungen: Vom Bau des Westwalls bis zur Odyssee von Ostpreußen in die Eifel

In Zusammenarbeit mit dem Medienzentrum Eupen DG und dem Medienzentrum des Eifelkreises Bitburg-Prüm präsentierten 70 Schüler des Bischöflichen Gymnasiums St. Vith und des Willibrord-Gymnasiums Bitburg Erinnerungen von Zeitzeugen in der Kreissparkasse Bitburg.

Bitburg. Das grenzüberschreitende Zeitzeugenprojekt lehrte Schüler eine praxisorientierte Geschichtsforschung und den Umgang mit Zeitzeugen. Belgische und deutsche Schüler befragten die Großmutter, Leute im Altersheim oder den Nachbarn über die Geschichten des letzten Jahrhunderts, das geprägt ist von zwei Weltkriegen, Völkermord, Elend und Not.
Aufschlussreiche Interviews


Daraus sind 36 beeindruckende Geschichten über Flucht, Vergewaltigung und Hunger hervorgegangen. Die Zeitzeugin Mechthild H. erzählt vom Überlebenskampf ihrer deutschen Familie in der Sowjetunion, Werner von Schichau beschreibt seine Odyssee von Ostpreußen in die Eifel, und Wolfgang Wirth erklärt, wie Helme zu Küchengeräten werden. Geschichten über den Kaffee- und Tabakschmuggel oder wie durch den Bau des Westwalls mit einer Gaststätte viel Geld verdient wurde, erzählten die Zeitzeugen als wäre es gestern gewesen. "Durch die Interviews kann man sich eher ein Bild dieser Zeit machen", sagt Mareike Schaal, Schülerin des St. Willibrord-Gymnasiums. Die Gespräche wurden per I-Pad und Protokoll aufgenommen und für zukünftige Generationen archiviert. In einem professionellen Film- und Schreibworkshop erhielten die Schüler die notwendigen Grundlagen zur Dokumentation. Durch den Umgang mit Geschichte kann auch die Gegenwart besser verstanden werden.
"Nach dem Krieg gab es viel Misstrauen zwischen Belgiern und Deutschen.
Aber jetzt ist es ein fließender Übergang", sagt Michael Moutschen, Schüler am St. Vith Gymnasium, Belgien. Mit diesem Projekt ist nicht nur die Vergangenheit in die Gegenwart gerückt, sondern sind auch für die Zukunft neue Kontakte zum Nachbarland Belgien entstanden.
Die Ausstellung ist im Kundenzentrum der Kreissparkasse Bitburg bis zum 27. Juni zu sehen. beba