Erste Absolventen freuen sich über gute Perspektiven

Erste Absolventen freuen sich über gute Perspektiven

Im Jahr 2013 war der Realschule plus in Daun eine Fachoberschule (FOS) "Gesundheit und Soziales" angegliedert worden. Jetzt wurden die ersten 22 Absolventen (siehe Extra) mit der Fachhochschulreife verabschiedet.

Daun. Dass in diesem Jahr unter den sieben Entlassklassen der Realschule plus auch die erste FOS-Klasse war, wurde von allen Rednern mit dem Wort "Premiere" bedacht - von Schulleiter Mario Merkes, der Schulelternsprecherin Bettina Römer (Immerath) und dem Kreisbeigeordneten Alois Manstein.

Als Leiterin der FOS wandte sich Heike Heel-Doenhardt in besonderer Weise an die ersten Absolventen. "Ich bin sehr stolz auf euch, weil ihr so erfolgreich durchgehalten habt", sagte sie. "Ausgesprochen gerne" habe sie mit der Klasse zusammengearbeitet, betonte sie und erinnerte an die Typisierungsaktion für die Knochenmarkspenderdatei als einen besonders schönen Beitrag während der Schulzeit (der Trierische Volksfreund berichtete). "Ich wünsche euch, dass sich euch viele Chancen eröffnen und ihr euren Weg in ein erfolgreiches und erfülltes Berufsleben findet", sagte die FOS-Leiterin den jungen Frauen und Männern.

Und sie appellierte: "Behaltet die Vulkaneifel in Erinnerung und bezieht sie in die Planung eurer beruflichen und privaten Zukunft mit ein. Vielleicht kehrt ihr ja mal als Psychologe, Physiotherapeut, Gesundheitsmanager, Arzt, Ernährungswissenschaftler oder Sozialpädagoge zurück oder als Eltern, die für ihre Kinder eine gesunde und liebenswerte Umgebung suchen."

Im August 2013 war die nun verabschiedete Klasse an den Start gegangen - mit dem qualifizierten Sekundarabschluss I als Voraussetzung. In der Klassenstufe 11 hatten die Schüler an zwei Wochentagen Unterricht und an drei Wochentagen Praxis in einem entsprechenden Betrieb; in der Klassenstufe 12 war Unterricht an fünf Wochentagen. Neben den allgemeinbildenden Fächern standen Konzepte zur Gesundheitsförderung sowie die Themen Ernährung, Hygiene, Immunsystem, Bewegung, Anatomie, Pathologie, Erste Hilfe und Pflege auf dem Stundenplan. An Möglichkeiten winken den Absolventen nun attraktive Ausbildungsberufe, duales Studium oder Studium (siehe Stimmen). Klassenlehrerin der ersten "FOS12" war Melanie Spindler. Klassenbeste war Lisa Eva Lotta Möbius aus Mannebach bei Kelberg. redExtra

Helena Follmann (Daun): "Ich empfehle die FOS Daun, weil man dort mit dem Praktikum in der elften Klasse viele Praxiserfahrungen sammeln kann. Man bekommt viele Einblicke in den Wunschberuf und wird für die Berufswahl in Richtung Gesundheit und Soziales gut vorbereitet. Am 1. Oktober beginne ich eine Ausbildung an einer Schule für Physiotherapie in Trier, welche in Verbindung mit dem Brüderkrankenhaus auch duale Studiengänge anbietet. Nach eineinhalb Jahren Ausbildung kann man sich zusätzlich für ein Studium entscheiden. Diesen Weg möchte ich gehen." Christopher Schumacher (Daun): "Ich empfehle die FOS Daun, weil das Schulkonzept Theorie und Praxis miteinander kombiniert. Dies ermöglicht einen nahtlosen Übergang ins Berufs- und Studentenleben. Ich beginne im Wintersemester mit dem Studium der Angewandten Psychologie im Ausland, da ich alle Möglichkeiten ausschöpfen möchte, die mir die Fachhochschulreife zu bieten hat." redExtra

Alina Bauer (Dreis-Brück), Sophie Becker (Wallenborn), Sophie Bothur (Lissendorf), Stephanie Brang (Dreis-Brück), Finn Fischer (Daun), Helena Follmann (Daun), Kaja Gilles (Zilsdorf), Lisa Heiles (Mehren), Ajnur Jakupi (Daun), Kim Koch (Hinterweiler), Anna Kröffges (Betteldorf), Jaimy-Lee Messerig (Dreis-Brück), Lisa Eva Lotta Möbius (Mannebach), Elisa Mohr (Kennfus), Eileen Schmitz (Immerath), Alena Schüller (Mehren), Christopher Schumacher (Mehren), Hanna Sungen (Bleckhausen), Sophia Thome (Üdersdorf), Stella-Luisa Wedekind (Utzerath), Maren Zender (Neroth), Taleb Zoaeter (Schönbach). red