Erster Preis für die Jugendarbeit

Erster Preis für die Jugendarbeit

Mit großem Erfolg ist im vergangenen Jahr das Schönecker Jugendprogramm ins Leben gerufen worden. Rund 300 Jugendliche nutzten die von ehrenamtlichen Helfern organisierte Veranstaltungsreihe. Für das große Engagement gab es nun den ersten Preis im Schönecker Bürgerwettbewerb.

Schönecken. "Bewegen, bewirken, begeistern": So lautet das Motto des Schönecker Bürgerwettbewerbs, der im vergangenen Jahr zum dritten Mal ausgelobt worden ist. Besonders begeistert hat dabei das erstmals organisierte Jugendprogramm, das der Schönecker Jugendausschuss auf die Beine gestellt hat (der TV berichtete). Vom Gemeinderat gab es dafür den ersten Preis im Bürgerwettbewerb, dotiert mit 300 Euro.
Jugendfreizeit geplant


Mehr als 300 Kinder und Jugendliche nutzten das umfangreiche Angebot, bei dem 25 Einzelpersonen und örtliche Vereine durchschnittlich alle 14 Tage eine Aktion für Jugendliche organisierten. "Ein beachtlicher Erfolg", findet Ortsbürgermeister Matthias Antony. Deshalb soll das Jugendprogramm auch in diesem Jahr fortgesetzt und zusätzlich eine mehrtägige Jugendfreizeit angeboten werden. Antony freut sich über das Interesse und das Engagement der Bürger im Wettbewerb. Damit werde wieder die Tatkraft und die Verbundenheit der Schönecker mit ihrem Dorf unter Beweis gestellt. Denn auch die weiteren Projekte können sich sehen lassen. Da sanierten Mitglieder des Sportvereins das gemeindeeigene Umkleidegebäude an der Sportanlage, wo sich in der Gästeumkleide schon der Fußbodenbelag gelöst hatte. Im Frühjahr 2012 nahm der Sportverein das Problem in Eigenregie in Angriff. Dafür gab es im Bürgerwettbewerb den zweiten Platz.
Den dritten Preis teilen sich zwei Projekte: Die Initiative "Forstspielplatz" sammelte Spenden und modernisierte mit viel Handarbeit den Spielplatz. Unter anderen wurde ein Matschspielplatz vorbereitet, der in diesem Frühjahr fertig werden woll. Dafür haben die Helfer die Materialien besorgt, Leitungen verlegt, Flächen aufgeschüttet, Holzstämme gefräst und mit weiteren Konstruktionsmaterialien imprägniert
Ebenfalls dritter wurden die Parkpaten: Eine kleine Gruppe engagierter Bürger mit dem Ehepaar Burelbach und Klaus Munkler an der Spitze kümmerte sich um die Pflege und Bewahrung des Schönecker Parks und der örtlichen Tennisanlage.
Der Schönecker Handwerker Werner Batzdorfer plante und arbeitete unentgeltlich an der Brunnenanlage an der Alten Brennerei, der Damenkegelclub Volltreffer legte einen Rosenpfad am Forstzugang zum Park an. Im vergangenen Jahr hatten die Damen mit der Aktion "Wegekreuz Kastisch Kreuz" den zweiten Platz belegt.
Auch in diesem Jahr wird es weitergehen. Die ersten Projekte für 2013 sind bereits gemeldet, berichtet Ortsbürgermeister Antony. Interessierte können schon jetzt beim Bürgermeister Hilfestellung und Beratung erfragen.