Es reicht zum Glück

Sicherer Halt, nahtlose Übergänge, optimales Timing. Das sind nur einige der Maßstäbe, an denen wir uns ausrichten.

Kaum jedoch reiben wir uns zufrieden die Hände vor Glück, begegnet uns die letzte Herausforderung: Geht es nicht noch besser? Also geben wir uns die Parole: Stell dich nicht so an, da ist noch mehr rauszuholen! Das Ziel: das Leben, die unendlich große Zitrone, unaufhörlich zu pressen. Macht sauer wirklich lustig? Gerade mal eine Woche jung ist das neue Jahr. Wie alt sehen wir mittlerweile aus mit unseren Vorsätzen. Dabei wollen wir doch "nur das Beste aus allem" machen. Bescheidenheit sieht anders aus. Glück auch. Vorige Woche erhielt ich eine Warensendung mit drei Beilagen: die Rechnung, eine kleine Tüte Gummibärchen, ein herzförmiges rotes Stück Pappe. Darauf ein Zitat von Kornelia Völling: "Echte Zufriedenheit entsteht nicht, wenn ich alles geschafft habe, sondern da, wo ich das Richtige getan habe." Ich war glücklich darüber. Ich glaube, das ist es, was Gott uns beibringen will. Nicht nur 365 Tage kurz, sondern ein Leben lang.

Thilo Mülle ist Pfarrer in der Evangelischen Kirchengemeinde Gerolstein-Jünkerath

Mehr von Volksfreund