Es weihnachtet sehr in Prüm

Es weihnachtet sehr in Prüm

Die Stadt Prüm will in diesem Jahr ihren Weihnachtsmarkt im Konvikt verkleinern. Statt wie bisher an zwei Tagen, sollen in diesem Jahr nur an einem Tag Basteleien und Leckereien angeboten werden. Doch Freunde von Glühwein und Räucherstäbchen müssen nicht bangen, denn die Anlieger von Johannismarkt und Tiergartenplatz laden an zwei Wochenenden zur "Weihnachtsstimmung".

Prüm. Die Stadt schraubt ihr Angebot zurück, dafür trumpfen die Anlieger der Prümer Plätze auf. Nachdem auf dem Johannismarkt bereits seit Jahren am ersten Adventswochenende eine "Weihnachtsstimmung" organisiert wird, zieht in diesem Jahr der Tiergartenplatz nach. "Wir wollen das mal so durchtesten", sagt Julia Peter vom Restaurant Kölner Hof, Mitinitiatorin des Projekts. Es sei ja schade, wenn man den schönen neuen Platz nicht für so etwas nutzen würde. Im Vorfeld habe sie sich mit Sabine Klöckner von Oliver Moden abgestimmt, die die Weihnachtsstimmung auf dem Johannismarkt federführend organisiert. Deshalb werden nun am zweiten Adventswochenende einige Buden und ein Zelt auf dem Tiergartenplatz aufgestellt. Zum Angebot gehören unter anderem warme Cocktails und arabische Plätzchen. Dazu spielt der Musikverein Niederprüm nach der Messe am Sonntagvormittag ein kleines Konzert. Neu dabei: ein Nostalgiekarussell

"Es soll für die Besucher einfach ein bisschen Weihnachtsstimmung geboten werden", sagt Julia Peter. Organisiert wird die Aktion vom Tiergarten-Topf, einem Zusammenschluss der meisten Anlieger des Tiergartenplatzes. Bereits im Juni hatte die Gruppe das Eröffnungsfest für den im vergangenen Jahr neu gestalteten Platz auf die Beine gestellt (der TV berichtete). "Das war ein voller Erfolg", sagt Peter. Deshalb will sie die gute Zusammenarbeit der Anlieger nun auch beim Weihnachtsmarkt unter Beweis stellen. "Schön wäre es, wenn im kommenden Jahr auch noch der Altenmarkt dazukommt", sagt Peter. Langfristiges Ziel sei wieder ein schöner Weihnachtsmarkt in der Innenstadt. "Eine kleine, aber feine Weihnachsstimmung", sagt Sabine Klöckner, wird es auch wieder auf dem Johannismarkt wieder geben. Neu ist in diesem Jahr ein Nostalgiekarussell. Außerdem wird das Vororchester des Musikvereins auftreten. Krippenausstellung im Konvikt

Der 2010 gestartete Markt der Stadt im Konvikt wird in diesem Jahr erstmals nur am Sonntag von 11 bis 18 Uhr stattfinden. Bislang waren es immer zwei Tage gewesen. "Es sind einfach nicht so viele Besucher gekommen", sagt Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy. Um den Aufwand für die Aussteller zu verringern, habe man sich daher entscheiden, den Markt auf einen Tag zu konzentrieren. Hinzugekommen ist indes eine Ausstellung der Krippenfreunde Belgiens, die bis zum 16. Dezember im Konvikt zu sehen ist. Die Entwicklung auf den Plätzen in der Innenstadt freut die Stadtchefin. "Ich finde es gut, dass sich da so viel tut", sagt Weinandy. Den ganzen Advent über gebe es damit in der Stadt ein großes Angebot. "Das sehe ich sehr positiv. Jetzt müssen wir abwarten, wie es sich entwickelt."Sterntaler-Aktion startet

Unterdessen startet der Prümer Stadtmarketing und Gewerbeverein "Prüm eifelstark" wieder seine Sterntaler-Aktion. Dabei können die Kunden beim Einkauf in den Geschäften Stempel sammeln. Wer vier Stempel unterschiedlicher Läden zusammenhat, nimmt an der Verlosung teil. Am 22. Dezember werden die Gewinner gezogen. Auch die Initiative Frauenschuh ist in der Adventszeit aktiv: An den Wochenenden wird vor und nach den Messen in der Basilika handgefertigte Weihnachtsdekoration mit Prümer Wahrzeichen angeboten. Der Erlös kommt wie immer der Basilika zugute. Meinung

Gemeinsam geht\\'sAuf zwei Prümer Plätzen nehmen es die Geschäftsleute selbst in die Hand und organisieren ein weihnachtliches Angebot an den Adventswochenenden. Es ist wirklich toll, dass es so funktioniert und nicht alle nach der Stadt rufen, wenn es um einen Weihnachtsmarkt geht - denn das gehört nun einmal nicht zu den wesentlichen Aufgaben einer Kommune. Stattdessen müssen sich Bürger, Geschäftsleute und Vereine einbringen - und die Prümer sind auf einem guten Weg. Gelingen kann er allerdings langfristig nur, wenn sich nicht nur ein paar Wenige viel Arbeit machen, sondern auch viele, viele andere sich auf den Weg machen und schauen, was denn ihre Mitbürger auf die Beine gestellt haben. Und das sollte doch wirklich machbar sein. c.brunker@volksfreund.deExtra

Die Angebote in der Adventszeit: Samstag, 1. Dezember: Basar der Astrid-Lindgren-Schule von 8 bis 17 Uhr auf dem Hahnplatz: Angeboten werden unter anderem selbstgemachte Adventskränze, Türkränze und Weihnachtsgestecke. Auch auf dem Johannismarkt wird ab 11 Uhr Einiges geboten, von verschiedenen Ständen unter Mitwirkung von Feuerwehr und Ski-Klub, ehe abends um 20 Uhr das Turmblasen auf den Hahnplatz lockt. Sonntag, 2. Dezember: Weihnachtsmarkt der Stadt von 11 bis 18 Uhr im Konvikt: Stände und die Krippenausstellung laden zum Bummeln ein. Die Ausstellung läuft bis zum 16. Dezember. Mittwoch, 5. Dezember: Nikolausmarkt auf dem Hahnplatz von 8 bis 13 Uhr. Samstag, 8. Dezember, und Sonntag, 9. Dezember: Weihnachtsstimmung auf dem Tiergartenplatz. Freitag, 14. Dezember: Langer Einkaufsabend der Prümer Geschäfte bis 21 Uhr. red/ch