Jugend: Euch schickt der Himmel!

Jugend : Euch schickt der Himmel!

Bei der 72-Stunden-Aktion engagieren sich Jugendliche drei Tage mit sozialen Projekten in ihren Gemeinden. Jeder kann mithelfen! Wie das geht,  können Sie hier lesen.

In 72 Stunden ein soziales Projekt stemmen, das die Welt ein bisschen besser macht? Dieser Aufgabe stellen sich im Eifelkreis Bitburg-Prüm acht Gruppen, die aus mehr als 250 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bestehen.

Die Aktion „72 Stunden – Uns schickt der Himmel“ wurde 2004 vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) ins Leben gerufen. 2019 findet die Aktion zum vierten Mal statt. Ökologische, soziale, handwerkliche, integrative und inklusive Projekte werden dabei von den Gruppen angegangen.

 Isabel Eckfelder ist Leiterin des Koordinierungskreises Bitburg-Prüm. Sie sagt, dass die längeren Abstände dazwischen bewusst so gewählt wurden. „Es soll spannend für die Teilnehmer bleiben und ist zudem mit einem sehr hohen organisatorischen Aufwand verbunden.“ Diese Organisation auf regionaler Ebene liegt in den einzelnen Diözesen, die wiederum Koodinierungskreise (KoK) bilden. Im Bistum Trier sind das acht Kreise, die aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern bestehen.

Seit Mai 2018 konnten sich die einzelnen Gruppen für die 72-Stunden-Aktion anmelden. Dabei können sie wählen, ob sie ein bestimmtes Projekt (Do-It) verfolgen möchten oder ein bis zum Starttag geheimes Unternehmen (Get-It) angehen wollen. Dieses wird von den einzelnen KoKs festgelegt. Deren Mitarbeiter treffen sich im Vorfeld mit den einzelnen Gruppen, um im Gespräch Stärken und Schwächen herauszufinden, die Situation vor Ort kennenzulernen und auch um zu sehen, wie die Unterstützung vor Ort aussieht.

„Oft knüpfen wir dann ganz heimlich schon Kontakte mit Menschen in den einzelnen Gemeinden, um das Projekt richtig vorbereiten zu können“, erzählt Isabel Eckfelder und lacht. Bis zum Start sollen die Kinder der Get-It-Gruppen schließlich nicht wissen, was gemacht werden muss. „Wir versuchen dabei den schmalen Grat zwischen Herausforderung und Überforderung nicht zu überschreiten“, sagt Eckfelder. Am Ende sollen alle Gruppen Spaß haben und voll in der Aufgabe aufgehen, wobei sie natürlich auf tatkräftige oder finanzielle Hilfe aus der Gemeinde angewiesen sind. Los geht es am Donnerstag, 23. Mai, um 17.07 Uhr im Haus der Jugend in Bitburg. Schluss ist am Sonntag, 26. Mai, ebenfalls um 17.07 Uhr.

Diese Gruppen nehmen an der 72-Stunden Aktion teil:

Neidenbach „Die Neidebija“

Die Gruppe besteht aus Messdienern und Mitgliedern der Jugendfeuerwehr. Mit den Betreuern umfasst sie etwa 43 Personen, die Jugendlichen sind zwischen zehn und 19 Jahren alt. Beim Vortreffen haben die Neidenbacher schon signalisiert, dass sie gerne etwas Handfestes machen würden. Im Vorfeld haben sie im Dorf Werbung für die Aktion gemacht, etwa bei der Maibaumfeier oder nach den Ostergottesdiensten. Maria Lenz, die zur Gruppenleitung gehört, sagt, die Unterstützung sei sehr groß. Die Zentrale wird im Gemeindehaus sein. Wer die Gruppe unterstützen möchte, kann sich dort spontan melden.

Neuerburg „Neuerburg International“

In Neuerburg engagieren sich 30 Jugendliche zwischen zehn und 21 Jahren für einen schöneren Spielplatz. Die Geräte und Bänke sollen ausgebessert und Grünanlagen verschönert werden. Mit dabei sind auch sechs geflüchtete Jungs aus der Caritas-Wohngruppe Marienheim (der TV berichtete).

Hosten/Preist „Eifelbienen“

Die rund 40-köpfige Gruppe aus Messdienern, Firmlingen und einer Jugendgruppe aus Hosten, Preist und Au an der Kyll hat sich im Vorfeld entschieden, ein ökologisches Projekt zu starten. Um gegen das Bienensterben etwas zu tun, soll Wissen über die Bienen vermittelt, aber auch konkret etwas getan werden: Die Kinder legen Insektenhotels sowie eine Blumenwiese an und verkaufen Samenbälle. Finanzielle und materielle Hilfe, auch in Form von Kuchenspenden für die Präsentation am Sonntag, ist gern gesehen. Unterstützer können sich an der Grillhütte Preist melden.

Mettendorf „Die Mettendorfer“

Die Mettendorfer“ setzen sich zusammen aus Kindern aus dem Ort und der Umgebung, aber auch aus der Jugendfeuerwehr und dem Jugend-Rotkreuz. Etwa 30 Teilnehmer zwischen zehn und 30 Jahren sind dabei. Im Vorfeld wurden schon Firmen angesprochen zwecks Unterstützung. Wer spontan unter die Arme greifen möchte, kann sich in der Zentrale im Pfarrheim, unter Telefon 01512 2362956 oder über die Facebook-Seite „Die Mettendorfer“ informieren. Bereits am Mittwochabends gab es eine Einstimmung mit einem Gottesdienst in der Mettendorfer Kirche.

Bitburg Haus der Jugend

Bitburg ist bereits zum vierten Mal mit dabei. 35 Teilnehmer und Betreuer zwischen 13 und 40 Jahren lassen sich von einem Get-It-Projekt überraschen. Dabei hoffen sie in diesem Jahr auf nachhaltigere Projekte als in der Vergangenheit. Die Zentrale, an die sich Unterstützer werden können, ist im Haus der Jugend.

Rittersdorf „Die Götterboten“

Aus der Pfarreiengemeinschaft, die von Bettingen bis Ehlenz reicht, nehmen 30 Messdiener teil. Das Durchschnittsalter liegt bei zehn Jahren. Seit November haben sich die Kinder getroffen, um sich kennenzulernen und Stärken und Schwächen auszumachen. Die Aktionszentrale wird im Sporthäuschen in Rittersdorf sein. Unterstützer können sich unter Telefon 06527 9339810 melden.

Kyllburg „Die Kyll-Burger“

Die Gruppe ist eine der jüngsten im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Zwölf Teilnehmer, teils aus der Jugendfeuerwehr, aber auch andere Kinder sind „Die Kyll-Burger“. Die meisten sind zwischen zehn und zwölf Jahren alt. Bei den Vorgesprächen gab es schon Ideen, aber die Kinder haben sich gemeinsam entschieden, sich überraschen zu lassen. Unterstützer können sich vorab unter Telefon 06563/2217 melden.

Schleid „KTJ Schleid“

Erfan Nezhadhaddad (19) Anna Hönigmann, Ali Reza Shefahi (17), oben), Katrin Reißberg (von links) gehören zu der Gruppe aus 30 Jugendlichen, die in Neuerburg im Rahmen der 72 Stunden Aktion den örtlichen Spielplatz ausbessern und farbenfroher gestalten. Foto: TV/Bistum Trier
72-Stunden-Aktion Rittersdorf. Foto: Fotostudio Creativ Echternach/FOTOSTUDIO CREATIVECHTERNACH

In Schleid machen 41 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 19 Jahren bei der 72-Stunden-Aktion mit. Die Gruppe, die von acht Erwachsenen betreut wird, hat sich für ein Do-It-Projekt entschieden. Hinter dem Gemeindehaus soll ein Outdoor-Fitnessplatz entstehen und auf dem Schulhof ein Mensch-Ärger-Dich-Nicht-Feld ausgebessert werden. Unterstützer können sich bei Maria Heckmanns unter Telefon 0151 56083049 melden.

Mehr von Volksfreund