1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Europäischer Tag der Parke

Europäischer Tag der Parke

Unter dem Motto "I'm a part of it - Schutz der biologischen Vielfalt" gibt es am Sonntag im Nationalpark Eifel und Vogelsang zum europäischen Tag der Parke ein buntes Programm.

Vogelsang. (red) Am kommenden Sonntag ist es wieder so weit: Der "Europäische Tag der Parke" findet in Vogelsang und im angrenzenden Nationalpark Eifel statt. Los geht es um 11 Uhr, die offizielle Begrüßung erfolgt um 13.15 Uhr auf dem "Adlerhof" am Forum Vogelsang durch den NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg und Landrat Günter Rosenke. Das Programm ist abwechslungsreich: Für die Kleinen gibt es Naturerlebnisse, Rallyes und einen Hochseilgarten. Traditionelles Handwerk wie Körbe flechten und Wolle spinnen gibt es auf dem Regionalmarkt zu bestaunen. Nicht entgehen lassen sollte man sich den Fachwerkhausbau des Holzkompetenzzentrums Nettersheim.Der Kreis Euskirchen und zahlreiche Institutionen aus der Eifel stellen unter dem Motto "Countdown 2010" regionale Produkte und ihre Projekte zum Erhalt der biologischen Vielfalt vor. Mit dem Clara-Fey-Orchester und der Gruppe Wibbelstetz liefert das musikalische Rahmenprogramm die passende Unterhaltung. Die Vogelsang-Gastronomie sowie die Landfrauen sorgen für regionaltypische kulinarische Genüsse. Kutschfahrten, Rangertouren, Geländerundgänge und Turmaufstiege bieten Gelegenheit, Vogelsang und den Nationalpark Eifel kennenzulernen.Das Motto lautet in diesem Jahr "I'm a part of it - Schutz der biologischen Vielfalt" aus Anlass der zeitgleich in Bonn stattfindenden neunten UN-Vertragsstaatenkonferenz zum Übereinkommen über die biologische Vielfalt. Der englische Slogan "Im a part of it", auf Deutsch "Ich bin ein Teil davon", stammt von dem gleichnamigen Songtitel der Kultband "Höhner". Mit dem Lied unterstützt die Band eine Kampagne des Bundesumweltministeriums anlässlich der UN-Naturschutzkonferenz. Der Europäische Tag der Parke ist ein Beitrag der Eifel-Region und Vogelsangs zum Präsentationsjahr der EuRegionale 2008. Er wird mit Mitteln des Ministeriums für Bauen und Verkehr des Landes NRW gefördert.