Feierliche Begrüßung von Florian 24 Prüm

Feierliche Begrüßung von Florian 24 Prüm

Der Eifelkreis hat der Feuerwache Prüm ein neues Tanklöschfahrzeug zur Verfügung gestellt. Die Investition von 276 000 Euro ist Bestandteil des überörtlichen Brandschutzkonzepts des Kreises.

Prüm. Knallrote 15 Tonnen Technik und Stahl sind seit August der Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Prüm. Nach 33 Jahren im Einsatz musste das alte Tanklöschfahrzeug TLF24/50 ausrangiert werden. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm hat nun der Wache für 276 000 Euro "Florian Prüm 24" spendiert - ein nagelneues Gerät, das die Einsatzbereitschaft des Löschzugs garantiert. "Das Alte war ziemlich in die Jahre gekommen. Natürlich war der Wagen noch immer gut gepflegt, aber allein die Pumpen konnten kaum noch eingesetzt werden", sagt der Prümer Wehrführer Lothar Bormann. Mit der neusten Technik sei der Zug jetzt wieder bestens auf alle Arten von Einsätzen vorbereitet. In einer Feierstunde hat Landrat Joachim Streit symbolisch den Wagenschlüssel an Bormann übergeben.
"Glauben Sie mir, wenn man vor so einem Fahrzeug steht, ist auch ein Landrat selber stolz", sagt Joachim Streit. Das Tanklöschfahrzeug sei ein wichtiger Baustein im überörtlichen Brandschutzkonzept des Kreises, betont er und spielt auf den großen Arbeitsraum des Löschzuges an. "Unter anderem sind wir ja auch für die Autobahn zuständig und fahren mitunter bis Nattenheim", erläutert Bormann.
Technik auf dem neusten Stand


Sechsmal hat "Florian 24 Prüm" bereits seine Leistungsfähigkeit bei Einsätzen bewiesen, sagt der Wehrleiter. Die Ausstattung kann sich sehen lassen: 4000 Liter Löschwasser fasst der Tank, hinzu kommen 500 Liter Löschschaum und ein 60 Meter langer Schnellangriffschlauch. "Damit kann bei Einsätzen auf der Autobahn zügig reagiert werden", sagt Kreisfeuerwehrinspekteur Jürgen Larisch. Für die Sicherheit der Wehrleute stehen zwei Beatmungsgeräte zur Verfügung. Um nachts eine Einsatzstelle gut ausleuchten zu können, wurde eine sogenannte Powermoon-Beleuchtung installiert.
Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr beteiligte sich mit 3015 Euro an der Ausstattung des neuen Fahrzeugs. aff