Filigrane Seilkonstruktion

Filigrane Seilkonstruktion

Sie wird Gemünd mit dem Forum Vogelsang und dem weiteren Wegenetz des Nationalparks verbinden. Derzeit wird fleißig gebaut an der Fußgänger- und Radfahrerbrücke über den Urftsee, die am 27. September eröffnet wird.

Vogelsang. (red) Filigran soll sie sein, sich harmonisch ins Landschaftsbild einfügen, die gerade im Bau befindliche Brücke über den Urftsee. Sie wird auf dem Rad- und Gehweg K7 die Ortschaft Gemünd und das Kermetergebiet mit dem Forum Vogelsang, den zentralen Gebäuden und dem weiteren Wegenetz des Nationalparks verbinden.

Als stützenfreie Seilkonstruktion wird die 124 Meter lange Hängebrücke mit zwei Tragseilen über den See führen. 20 Meter hoch ist der Stützpfeiler am Ostufer, der das unsymmetrische Bauwerk aus Stahl und Aluminium hält. Die Geländer aus Stahl werden aus Pfosten und Handläufen hergestellt und durch Seilnetze gesichert. Der an der schmalsten Stelle 2,50 Meter breite Rad- und Gehweg erhält einen offenen Belag aus Aluminiumbohlen und ist ausschließlich Fußgängern und Radfahrern gewidmet. Nur Rettungsfahrzeuge dürfen ihn im Ernstfall benutzen.

Bereits im Vorfeld wurden die Planungen im Rahmen eines Fachbeitrags Artenschutz, einer FFH Vorprüfung sowie einer landschaftspflegerischen Begleitplanung untersucht. Damit sollten Konflikte in Bezug auf die Natur ausgeschlossen werden. Fertiggestellt wird die Brücke im September, denn bereits am Sonntag, 27. September, sollen die ersten Fußgänger und Radler über den Urftsee gelangen.