Fit dank Sport nach dem Infarkt

Fit dank Sport nach dem Infarkt

In Deutschland erleiden pro Jahr mehr als 250 000 Menschen einen Herzinfarkt. Die Herzgruppe Bitburg hilft den regional Betroffenen bei der Stabilisierung nach einem Infarkt oder einer Bypass-Operation.

Bitburg. Vier speziell qualifizierte Übungsleiter, ein Arzt der Inneren Abteilung des Krankenhauses: Bei der Betreuung der Mitglieder der Herzgruppe Bitburg wird nichts dem Zufall überlassen.

Von jedem Teilnehmer wird eine genaue Akte geführt, um einen gesundheitlichen Überblick über die mehr als 100 Mitglieder zu haben. Gerade im Notfall können die gesammelten Daten und die Krankengeschichte für den anwesenden Arzt lebensrettend sein. Der Puls werde vor und während den Übungen kontrolliert und notiert, erklärte Geschäftsführerin Renate Ludwig.

Am Anfang stehen für alle Teilnehmer jedesmal die Aufwärmübungen. Gymnastik, Spiele und Ausdauertraining folgen, abgeschlossen wird mit Entspannungsübungen.

Es gibt vier Gruppen, die nach ihrem individuellen Belastungsgrad zusammengestellt sind. Im Sommer wird das Angebot durch Nordic Walking rund um das Königswäldchen erweitert.

Ziel der Übungen ist es, die physische und psychische Leistungsfähigkeit wieder zu stärken.

Für Teilnehmer mit einer ärztlichen Verordnung übernimmt die Krankenkasse die Kosten für höchstens 30 Monate. Im Anschluss daran ist eine weitere Teilnahme möglich, die Kosten betragen 45 Euro für einen Zeitraum von sechs Monaten.

Auch in Ausnahmefällen, etwa bei hohem Blutdruck, ist eine Teilnahme möglich, um Risiken zu reduzieren.

Zusätzlich bietet die Herzgruppe Bitburg mehrmals jährlich Informations- und Fortbildungsveranstaltungen an. Neben ärztlichen Pflichtvorträgen für alle Teilnehmer gehört auch eine Ernährungsberatung dazu. Spezielle lebensrettende Sofortmaßnahmen sollen nicht nur die Teilnehmer, sondern auch deren Partner in einem weiteren Veranstaltung erlernen. Abgerundet wird das jährliche Programm durch einen Ausflug und die gemeinsame Weihnachtsfeier.