1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Flicken, schrauben, installieren

Flicken, schrauben, installieren

Nicht wegschmeißen, sondern reparieren lautet die Devise des Prümer Repair-Cafés im Haus der Jugend. Fachleute stehen hier Gästen mit Rat und Tat alle sechs Wochen zur Seite. Das Angebot wird mittlerweile sehr gut genutzt und konstant ausgebaut.

 Reparieren statt Wegwerfen: Freiwilligen Helfer bringen ihr Wissen und ihre Handfertigkeiten mit ein.
Reparieren statt Wegwerfen: Freiwilligen Helfer bringen ihr Wissen und ihre Handfertigkeiten mit ein. Foto: Frank Auffenberg (aff) ("TV-Upload Auffenberg"
Flicken, schrauben, installieren
Foto: Frank Auffenberg (aff) ("TV-Upload Auffenberg"

Prüm. Ob Fernseher, Küchenmaschine oder Föhn - quittiert ein elektronisches Gerät seinen Dienst, wird es nur noch selten repariert. Oft wiegelt der Fachhandel ab, weil Ersatzteile kaum zu bekommen seien oder eine Reparatur soviel koste wie ein Neugerät. Dabei wären viele alte Schätzchen mit wenigen handwerklichen Kniffen wieder in Gang zu bringen. Seit Mai 2015 bietet das Haus der Jugend (HDJ) allerdings Abhilfe: Beim sogenannten Repair-Café beraten versierte Tüftler Hilfesuchende, wenn die Technik versagt. Das Angebot wurde immer mehr ausgeweitet und wird mittlerweile sehr rege genutzt.
"Alle sechs Wochen kommen wir mit etwa sechs Helfern zusammen. Im Schnitt schauen 20 bis 30 Besucher vorbei", sagt Jochen Pauls, Leiter des HDJ. Gerade in den ersten Stunden sei der Andrang immer recht groß. Es sei eine glückliche Fügung gewesen, dass man als Partner gleich zu Anfang den Lotsendienst Prüm und die Projektgruppe Handwerk der Initiative "Ich bin dabei" gewonnen habe. "An handwerklich erfahrenen Fachleuten mangelte es uns so noch nie, allerdings mussten wir lange suchen, bis wir den Wunsch nach einem Handarbeitsteam verwirklichen konnten." Mittlerweile habe das Repair-Café aber drei motivierte Damen gefunden, die nun ihr Wissen und ihre Handfertigkeiten mit ins Angebot einbringen. "Sie helfen nicht nur beim Nähen oder Stopfen von kaputten Sachen, sondern geben auch wichtige Tipps bei anderen Handarbeiten." Übrigens kostenlos - wie die Reparierer gerne betonen. Nur für Ersatzmaterialien müssen die Besitzer selber aufkommen. Guter Rat ist hier also mal - ganz gegen den Volksmund - günstig.
Und auch bei Computerproblemen kann übrigens geholfen werden. "Ich hatte neben meinem laufenden Rechner seit zwei Jahren einen Laptop auf dem Speicher, der streikte einfach", sagt die Besucherin Mathilde Schalin. Im Fachhandel sagte man ihr, die Festplatte sei kaputt, eine Reparatur würde sich nicht lohnen. Aus einer Laune heraus habe sie das Gerät dann doch mal ins Repair-Café getragen und nach Hilfe gefragt. "Und sie auch prompt bekommen. Stefan Igelmund schaute sich das Gerät an und brachte es wieder auf Vordermann."
Im Repair-Café sei sie übrigens erstmals auf das Betriebssystem Linux gestoßen, eine Gratis-Alternative zu kostenpflichtigen Programmen großer Hersteller. Die Computergruppe Schneifeltuxe habe nämlich zwei Wochen nach ihrem Besuch beim Repair-Café im HDJ zum bundesweiten Präsentationstag eingeladen und sei zufällig vor Ort gewesen. "Neugierig schaute ich da auch noch vorbei. Horst Krämer installierte mir das Programm und bin ganz begeistert", sagt Schalin.
Sie schaue nun auch mal bei den monatlichen Gruppentreffen des lockeren Zusammenschlusses von Programmierern und Nutzern vorbei. "Dort wird nun bei Fragen mit dem ungewohnten System weitergeholfen."
Eine Möglichkeit, die sich eventuell bald auch beim Repair-Café selber bieten könnte, erwägt Harald Kayser, Mitinitiator der Schneifeltuxe. Er denke drüber nach, sich öfters mal im HDJ beim Repair-Café blicken zu lassen. "Zusammengekommen sind wir quasi durch den Linux-Presentation-Day, den wir dort abhielten. Ich schaute zwar nur im Café vorbei, um ein paar Dinge abzustimmen, kann mir aber gut vorstellen, dort auch mal mehr Präsenz zu zeigen. Eigentlich würden wir das Angebot ja gut ergänzen." Fest geplant sei die Zusammenarbeit zwar noch nicht, sagt Jochen Pauls: "Aber sicher sehr wünschenswert. Je mehr Fachleute aus verschiedenen Bereichen mitmachen, desto besser."
Das nächste Repair-Café ist am Samstag, 19. November, von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Weitere Informationen im Internet unter: <%LINK auto="true" href="http://www.hdj-pruem.de" text="www.hdj-pruem.de" class="more"%>