Flotte Versammlung, spannende Lesung

Flotte Versammlung, spannende Lesung

Ruckzuck: Der Geschichtsverein Prümer Land hat in der Jahreshauptversammlung am Freitag schnell das Formale erledigt. Höhepunkt war die Lesung von Martina Kempff, die ihren neuen Karolinger-Roman vorstellte.

Prüm. Sie weiß einfach, wie man sein Publikum einfängt: Die Schriftstellerin Martina Kempff hat am Freitag bei der Jahreshauptversammlung des Geschichtsvereins Prümer Land im Casino der Kreissparkasse gleich zwei neue Bücher vorgestellt.
Das erste ist ihr neuer Karolinger-Roman: "Die Gabe der Zeichnerin" erzählt die Geschichte von der Entstehung des Aachener Doms. Mit einer unerhörten Ausgangsidee: Was wäre, wenn der Baumeister für die Kathedrale Karls des Großen aus dem Orient gekommen wäre? Anhaltspunkte dafür scheint es zu geben - und der Aachener Dombaumeister habe ihr während der Recherche gesagt: "So könnte es gewesen sein."
Dass dann auch noch eine Frau im Buch eine wesentliche Rolle spielt, ist bei dieser Autorin keine Überraschung - viel zu oft, das habe sie schon bei Karls Mutter Bertrada erlebt, würden nämlich die Männer vergessen, dass auch Frauen die Geschichte beeinflusst hätten. Bertradas erfolgreiche Friedenspolitik werde beispielsweise immer unterschlagen.
Viel Applaus gab es für die vorgetragenen Auszüge - und die Einstiegsszene aus Kempffs ebenfalls gerade veröffentlichtem neuen Eifel-Krimi, der wie immer auf der Kehr spielt und sie auch im Titel trägt (Bekehrung).
Mit dem Formalen waren die Mitglieder schnell durch: Saubere Bücher, eine funktionierende Vorstandsarbeit - kein Wunder, dass das Gremium, wie auch der Redaktionsausschuss für den Landboten, einstimmig wiedergewählt wurde. Volker Blindert bleibt Vorsitzender, sein Stellvertreter ist weiterhin Andreas Backes. fpl