Flugplatz Bitburg GmbH: Eifelkreis will Anteile verkaufen

Flugplatz Bitburg GmbH: Eifelkreis will Anteile verkaufen

Der Kreistag des Eifelkreises Bitburg-Prüm hat gestern Abend mit großer Mehrheit beschlossen, den Verkauf seiner Anteile an der Flugplatz Bitburg GmbH europaweit auszuschreiben. Damit folgte das Gremium der Beschlussvorlage.

Bitburg. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm will sich von seinen Anteilen an der Flugplatz Bitburg GmbH trennen. Gestern hat das Gremium in einer Sondersitzung entschieden, den Anteilsverkauf nach Vorgaben europäischen Rechts auszuschreiben. Bis vor kurzem war noch ein Verkauf zum Preis von einem Euro im Gespräch. Der Eifelkreis hält rund 38 Prozent an der Gesellschaft.
Hintergrund des Verkaufs ist, dass der Plan, den Bitburger Flugplatz zum großen Industrie- und Frachtflughafen zu entwickeln, als gescheitert gilt. Der Kreistag hatte daher bereits am 4. Mai 2012 beschlossen, den Landrat zu ermächtigen, die GmbH-Anteile des Kreises zum Ende des Jahres 2013 zu kündigen. Sollte es bis zum 15. Juni zu keinem Verkaufsvertrag gekommen sein, soll über eine Kündigung des Gesellschaftervertrags abgestimmt werden.
Für die Beschlussvorlage stimmten gestern 29 Kreistagsmitglieder, vor allem von CDU, FWG, FDP und großen Teilen der SPD. Mit Nein votierten die Fraktion der Grünen, ein SPD-Abgeordneter sowie der Vertreter der Linken. Aus den Reihen der CDU gab es eine Enthaltung. red

Ausführlicher Bericht folgt in der Mittwochsausgabe des TV.