1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Förderverein Alte Kirche St. Apollonia lässt Wetterhahn restaurieren

Denkmalpflege : Kirche St. Apollonia ohne Wetterhahn – Förderverein lässt ihn restaurieren

(red) Der Wetterhahn der St.-Apollonia-Kirche in Gransdorf ist abgebaut, um restauriert zu werden. Ein Kunstschmied in Trier wird dies übernehmen, wie Klaus Burbach vom Förder­verein Alte Kirche St. Apollonia mitteilt.

„In der Geschichte kann man nachlesen, dass der Hahn als Symbol für Petrus gesehen wird“, schreibt Burbach: „Also aufgepasst! Hahn und Kreuz erinnern daran, was in der Kirche im Gottesdienst gefeiert wird. Beginnen wir mit dem Kreuz: Es steht für Jesus Christus. Er wurde gekreuzigt und hat sich überhaupt nicht dagegen gewehrt. Für die Christen war es leicht, die Symbolik des Tieres in ihre Religion zu übertragen: Der Hahn ist der erste, der das Ende der Nacht ankündigt – so wie Jesus Christus die Dunkelheit des Todes besiegt hat. Der Hahn weckt die Menschen aus dem Schlaf, Christus erweckt zum ewigen Leben. Mehrfach findet sich ein Hahn auch in den Evangelien.“

Das Kreuz auf dem Turm sei noch in Ordnung. „Der Hahn sollte wieder ein Wetterhahn werden“, berichtet Burbach. „Man kann, wie an anderen Kirchen zu sehen, auch das Ganze auch auf eine Weltkugel setzen. Ideen sind gefragt.“