Fotografien zwischen Schein und Sein im Haus Beda

Fotografien zwischen Schein und Sein im Haus Beda

Inszenierung und Wirklichkeit - so heißt die Ausstellung im Haus Beda mit Werken des Fotografen Thomas Wrede, der hier Bitburgs Bürgermeister Joachim Kandels und Kuratorin Ute Bopp-Schumacher eine seiner Arbeiten erklärt. Die bis zum 23. Juni ausgestellten großformatigen Bilder zeigen zunächst bekannte Ansichten: ein Wohnmobil in der Wüste, ein Schwarzwaldhaus, Trümmer nach einem Hochwasser.

Auf den zweiten Blick irritieren die Werke und fordern zur Auseinandersetzung mit der eigenen Wahrnehmung: Mal ist, was riesengroß zu sein scheint, nur ein kleines Modell oder der malerische Wald nur eine Fototapete. Die Ausstellung gehört zum Vorprogramm des Europäischen Monats der Fotografie in Luxemburg, der am 24. April beginnt. Öffnungszeiten Haus Beda: dienstags bis freitags: 15 bis 18 Uhr, samstags, sonntags und feiertags: 14 bis 18 Uhr.(fgg)/TV-Foto:Frank Göbel

Mehr von Volksfreund