Frau übersehen: Gericht spricht Fahrer schuldig

Frau übersehen: Gericht spricht Fahrer schuldig

Ein Müllwagenfahrer, der im Jahr 2012 in Bitburg eine Fußgängerin übersehen und mit dem Lastwagen überfahren hatte, ist am Donnerstag vor dem Bitburger Amtsgericht wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 3600 Euro verurteilt worden.

Der Fahrer hatte angegeben, die 74-Jährige nicht gesehen zu haben, als er mit einem Kollegen gelbe Säcke eingesammelt hat. Laut Gutachter hätte der Fahrer durch einen Blick in den Spiegel die Frau sehen können.

Der Fahrer sagte, er habe vor dem Anfahren alle Spiegel kontrolliert, dabei die Frau jedoch nicht entdeckt. Auch die Kollision mit der Frau blieb von dem Fahrer unbemerkt.

Die Fußgängerin fiel daraufhin unter das Fahrzeug und war beim erneuten Anfahren überrollt worden. Dabei erlitt sie so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle starb. Sichtlich mitgenommen schilderte der Angeklagte aus seiner Sicht den Ablauf des Unfalls. Da er sich strafrechtlich noch nie etwas zu Schulden hat kommen lassen und als erfahrener Fahrer gilt, hielt die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe für ausreichend. Der Angeklagte nahm das Urteil an.

Mehr von Volksfreund