Freibad in Echternacherbrück und DLRG Ortsgruppe werden 50 Jahre alt

Freibad in Echternacherbrück : Bereit für den Sprung ins nächste Jahrzehnt

Das Freibad in Echternacherbrück und die DLRG Ortsgruppe Echternacherbrück/Irrel werden in diesem Jahr 50 Jahre alt. Mit einem Sommerfest vom 18. bis 21. Juli wird das gefeiert.

Der Versuch, ein Freibad wirtschaftlich zu betreiben, ist eine Aufgabe, die einem die Schweißperlen auf die Stirn treiben kann. Dass Ralf Schrauf ins Schwitzen kommt, hat allerdings nichts mit der finanziellen Lage des Schwimmbads zu tun, das er gerade betreten hat, sondern ausschließlich mit der Hitze, die ihn dabei umgibt. Das Thermometer misst 34 Grad im Schatten. Der Sommer ist da.

Wenn es einen Ort in Echternacherbrück gibt, den man bei diesen Temperaturen am ehesten aufsuchen sollte, dann ist das zweifelsohne das dortige Freibad. „Für Familien ist es hier einfach toll“, schwärmt der Echternacherbrücker Ortsbürgermeister von dem Freibad, das 1969 eröffnet wurde, in diesem Jahr also sein 50-jähriges Bestehen feiert und trotz des Alters keine erkennbaren Spuren von Sanierungsstau aufweist.

Man sieht dem Freibad an, dass dort in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder investiert wurde. Die Anlage mit den drei Becken ist in einem gepflegten Zustand. Geldsorgen scheint die Ortsgemeinde, die das Schwimmbad seit Anfang an betreibt, also nicht zu haben. Oder?

„Das Freibad an sich wäre ein Verlustgeschäft“, sagt Schrauf. Dass der Regiebetrieb der Gemeinde aber trotzdem profitabel ist, hängt damit zusammen, dass zu diesem Betrieb auch der angrenzende Campingplatz gehört. Und der ist in den Sommermonaten bestens belegt. Was nicht zuletzt auch mit dem Freibad zusammenhängt, das die Camper kostenlos nutzen dürfen.

Wie der Ortsbürgermeister erklärt, ist der Regiebetrieb der Gemeinde steuerlich genauso veranlagt wie jedes andere Unternehmen. „Das hat den Nachteil, dass wir die Gewinne nicht so ohne weiteres aus dem Betrieb ziehen können“, sagt Schrauf. „Dann nämlich müssten wir dafür recht viel Steuern zahlen“, fügt er hinzu. Weshalb es sinnvoller sei, die Gewinne in den Erhalt zu investieren.

Bis zu 1500 Gäste zählt das Freibad an schönen Sommertagen. Und zu den Besuchern der Freizeiteinrichtung zählen neben den Campern und Anwohnern aus Echternacherbrück und Umgebung auch viele Gäste aus Luxemburg. Im benachbarten Echternach gibt es nämlich nur ein kleines Hallenbad, weshalb von dort auch viele Schulklassen nach Echternacherbrück kommen.

Benimmt sich der eine oder andere Schüler im Schwimmbad mal daneben, sorgt Erwin Thiex für Ordnung. Bereits seit 1993 ist er als Bademeister in Echternacherbrück tätig und seit drei Jahren zudem Vorsitzender der DLRG Ortsgruppe Echternacherbrück/Irrel.

Die Ortsgruppe, deren Mitglieder die Aufsicht der Becken übernehmen, wurde zeitgleich mit dem Freibad gegründet, besteht also ebenfalls seit 50 Jahren. Aus diesem Grund wird das traditionelle Schwimmbadfest in diesem Jahr noch etwas größer aufgezogen als sonst. „Normalerweise geht das Fest über drei Tage, diesmal sind es vier“, sagt Thiex, für dessen Ortsgruppe das Schwimmbadfest die größte Einnahmequelle ist. „Ohne die Veranstaltung könnten wir unsere Jugendarbeit gar nicht leisten“, erklärt der Vorsitzende.

Dass das Fest vom 19. bis zum 21. Juli und damit wie immer in den Sommerferien veranstaltet wird, liegt daran, dass dann der Campingplatz richtig voll ist. So ist gewährleistet, dass selbst bei schlechtem Wetter noch viele Besucher kommen. Ortsbürgermeister Schrauf wird natürlich auch an der Feier teilnehmen. Genau wie bei dem Fest zum 40-jährigen Bestehen vor zehn Jahren. Daran erinnert er sich noch gut. „In dem Jahr bin ich nämlich zum ersten Mal gewählt worden“, sagt er. „Und bei dem Fest habe ich dann meine erste Rede als Bürgermeister gehalten.“ In wenigen Wochen wird der Gemeindechef nun also erneut ein paar Begrüßungsworte sprechen.

So wie vor zehn Jahren. Sollte sich seine Rede von damals so gut gehalten haben wie das Schwimmbad, so kann Schrauf sie getrost ein zweites Mal verwenden.

Mehr von Volksfreund