Freundschaft überbrückt Gegensätze

Freundschaft überbrückt Gegensätze

WELCHENHAUSEN. (js) 50 Jahre völkerverbindendes Bauwerk: In Welchenhausen an der Our gedachte man des Brückenbaus vor 50 Jahren. Zahlreiche Künstler präsentieren ihre Werke.

Die Vorsitzende des Museumsvereins "wArtehalle", Leonie Simons, begrüßte zahlreiche Gäste zum Gedenken an den Brückenbau vor 50 Jahren und eröffnete eine neue Veranstaltungsreihe. Verbandsgemeinde-Bürgermeister Patrick Schnieder lobte das große Engagement: "Auch in einem kleinen Dorf kann man viel bewegen." Leonie Simons wies auf den Stellenwert der "Kulturtage" hin. Die Kunst- und Kulturstraße im Ourtal sei der Höhepunkt der ehrgeizigen Projekte, so Simons. Bernd Kersting stellte die vielen Künstler vor, die in teils origineller Art ihre Werke im Dorf präsentierten. Die deutsch-luxemburgische Brückenverbindung ist in fünf Jahrzehnten zu einem Symbol für die Freundschaft unter den benachbarten Völkern geworden. Weiterhin feierte man in der Ourtalgemeinde ein Museumsfest und die Kirmes. Die Museumsaktion unter dem Thema "Die Kunst geht durch das Dorf" fand großen Zuspruch, ebenso die Bilder der Jüngsten, die Kinder aus den Kindergärten in Lützkampen, Weiswampach (Luxemburg) und Burg Reuland (Belgien) gemalt hatten. Zahlreiche Künstler aus Deutschland, Belgien und Luxemburg präsentierten in offenen Ateliers ihre Werke. Die "Kunst-Spaziergänge" durch das Ourtal-Dorf lockten einige hundert Besucher. Bei herbstlichem Wetter entwickelten sich viele Gespräche und nette Begegnungen.