Kommunalpolitik: Frischer Wind für Speicherer Dorfplatz

Kommunalpolitik : Frischer Wind für Speicherer Dorfplatz

Die Vorschläge der SPD im Stadtrat treffen auf viel Zustimmung bei anderen Fraktionen und sollen bald realisiert werden.  

Mitten in Speicher, unterhalb der Kirche, liegt der Dorfplatz, umgeben von einigen Geschäften, Cafés und Kneipen. Gemeindearbeiter sind dabei die Grünflächen zu pflegen. Doch viel mehr als den Platz zu überqueren, tut kaum jemand. Zum Verweilen lädt dort wenig ein. Bänke oder andere Sitzgelegenheiten gibt es keine, der Brunnen ist defekt.

Daher bringt die SPD-Fraktion das Thema in den Speicherer Stadtrat. Im Rat solle darüber diskutiert werden, wie man das Zentrum familienfreundlicher, seniorengerechter und barrierefreier umgestalten könne. Katja Zunker (SPD) untermauert den Antrag damit, dass im Wahlkampf viele Parteien eine Verbesserung des Speicherer Zentrums im Programm hatten.

Diesen Punkt greift Eric Mathey (CDU) auf und freut sich darüber, dass die einzelnen Fraktionen auf einer Wellenlänge seien. „Wir haben in der Partei schon sehr viele Ideen gesammelt“, berichtet Mathey und wünscht sich daher, für 2020 einen Betrag für das Projekt im Haushalt einzuplanen, um einen Experten mit der Entwicklung der Umgestaltung zu beauftragen und auf dieser Basis weiterzuarbeiten. Auch der Gedanke eines Ideenwettbewerbs schwirrt im Raum.

Der Rat entscheidet, dass im Haushalt 2020 30 000 Euro bereitgestellt werden sollen. So könne der Stadtrat bereits im kommenden Jahr erste Planungen anstoßen. „Bis wirklich etwas fertig gestellt ist, wird sicher noch bis zum Ende dieser Legislatur-Periode dauern“, sagt Mathey.

Im gleichen Zuge ist auch die Toilettenanlage am Marktplatz ein von der SPD in den Stadtrat gebrachtes Thema. Als Ortsfremder sucht man das stille Örtchen jedenfalls eine Weile. Ohne Ausschilderung ist das Häuschen bei einem Parkplatz hinter dem Marktplatz zu erreichen über eine Treppe oder den Parkplatz. Allerdings: verschlossen. Ohne den Hinweis „Damen“ hätte man es wohl auch nicht als Toilettenhaus identifiziert. Im Antrag der SPD geht es jedenfalls darum, dass dringend eine neue, zeitgemäße und barrierefreie Anlage gebaut werden müsse. Für die kommenden Markttage oder bei anderen Veranstaltungen solle eine mobile Toilette aufgestellt werden, bis die neue Einrichtung fertig gestellt ist.

Mit diesem Thema hat sich der Arbeitskreis Mobilität und Wohnen bereits intensiv beschäftigt. Ursula Berrens (CDU) berichtet von den bisherigen Sitzungen. Ein geeigneter Standort sei in der Nähe der Telefonzelle. Wünschenswert sei es, eine Toilette für Menschen mit Behinderung zu installieren. Diese könne mit einem EU-Schlüssel gesichert sein, mit dem sich barrierefreie Sanitäranlagen in ganz Europa öffnen lassen. Daneben solle eine reguläre Unisex-Toilette installiert werden. Ob diese mit Münzeinwurf oder anders funktioniere, solle später entschieden werden.

Philipp Recktenwald (FDP) wirft ein, dass man bei der Finanzierung auch die Folgekosten mit bedenken solle. Die Toilette müsse auch entsprechend gepflegt werden.

Fraktionsübergreifend sieht man aber die Notwendigkeit und setzt die Sanitäranlagen in der Prioritätenliste auf Platz eins. Der Arbeitskreis Mobilität und Wohnen solle sich weiter mit dem Thema befassen. Im kommenden Haushalt sollen 75 000 Euro bereitgestellt und  Fördermittel sowie andere Finanzierungsmöglichkeiten geprüft werden, so der einstimmige Beschluss des Stadtrates.

In einem weiteren Punkt, der ebenfalls von der SPD eingebracht wird, geht es um die Ausstattung und den Zustand der Kinderspielplätze in Speicher. Auch hier solle geprüft werden, gerne auch mit den Familien gemeinsam, was renoviert oder optimiert werden könne und was sich die Kinder aus Speicher wünschen. Der Stadtrat beschließt, den Ausschuss für Jugend, Familie und Sport mit dem Thema zu beauftragen und entstehende Kosten gegebenenfalls im Nachtragshaushalt einzuplanen.

Weg frei – der Speicherer Marktplatz soll in den kommenden Jahren renoviert werden. Erste Bewegung gibt es dafür im Stadtrat. Foto: Julia Nemesheimer
Derzeit ist das Toilettenhäuschen abgesperrt und nicht ausgeschildert. Foto: Julia Nemesheimer
Der Speicherer Marktplatz soll in den kommenden Jahren renoviert werden. Foto: Julia Nemesheimer
Der Speicherer Marktplatz soll in den kommenden Jahren renoviert werden. Foto: Julia Nemesheimer

Was bräuchte ein perfekter Dorfplatz für Sie? Was macht das Herz einer Stadt lebenswert? Schreiben Sie uns Ihre Meinung an eifel@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund