Für alle Lebenslagen Tag für Energiesparer

Für alle Lebenslagen Tag für Energiesparer

Ob luftiges Cabrio, geräumiger Familienvan oder robuster Geländewagen: Die Autohändler der Grenzlandschau haben sich viel einfallen lassen, um die vielfältigen Kundenwünsche zu befriedigen. Ständig ansteigende Energiepreise, schwindende Rohstoffressourcen und der Klimawandel sind in aller Munde. Immer mehr Hauseigentümer sind deshalb auf der Suche nach Alternativen in der Energieversorgung, um Kosten einzusparen und auch die Umwelt zu schonen.

Prüm. (cus) "Bei diesem Wetter sind natürlich Cabrios besonders stark gefragt", berichtet Johann Krämer vom Ford-Autohaus Krämer in Prüm. "Familien mit Kindern erkundigen sich oft nach Diesel-Vans. Ältere Kunden bevorzugen hoch gebaute, kleinere Fahrzeuge. Außerdem liegt Automatik derzeit voll im Trend." Das Autohaus Eifel-Mosel präsentiert bei der Toyota-Road-Show unter anderem einen ungewöhnlichen Off-road-Parcours. "Unser Angebot spontaner Probefahrten mit insgesamt 20 Autos wird sehr gut angenommen", ziehen Thomas Tix und Arndt Wegendt eine positive Bilanz. Kunden fragen nach Schadstoff-Ausstoß

Damit hat sich der große Aufwand gelohnt: Zum Messeauftritt gehörten fünf Zelte, ein Formel-Eins-Simulator, zwei Rampen für Schräglagen und die große Fahrzeugflotte. Auch die Zusammenarbeit der beiden Teams - Eifel-Mosel und Toyota-Road-Show - habe bestens funktioniert, stellen Wegendt und Tix fest. Ein insgesamt gutes Niveau der GLS und viele Informationsgespräche hat Matthias Philippe vom Autohaus Bohnen aus Prüm notiert: "Cabrios mit Blech-Klappdächern kommen sehr gut an." Zum ersten Mal seit 14 Jahren ist das Mercedes-Autohaus Hess aus Bitburg bei der GLS vertreten. "Nach der umfangreichen Berichterstattung in den Medien fragen viele Kunden nach C02-Werten der Fahrzeuge und Partikelfilter für Dieselmotoren", ist Valentin Schoos aufgefallen. "Wir zeigen hier natürlich auch die neue C-Klasse." Mit der Publikumsresonanz am Sonntag nach den schwächeren beiden ersten Tagen ist Schoos sehr zufrieden. Prüm. (sico) Diesem Trend hat sich auch die Grenzlandschau nicht verschlossen und erklärte den Ausstellungssamstag zum Energiespartag. Mehrere Institutionen und natürlich vor allem die Handwerker der Region erläuterten an ihren Ständen interessierten Besuchern die ganze Bandbreite der Energiethemen rund ums Haus.Theorie und Praxis

Den theoretischen Rahmen steckten dabei spezielle Berater ab. Mit einem Vortrag zum Thema "Bioenergie" wartete das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum auf. RWE Rhein-Ruhr setzte hingegen mehr auf Spaß und Erlebnis und schickte die Ausstellungsbesucher in einem Aktionshaus auf die Suche nach Energiespartipps. Aktuell zum Gesetzesbeschluss informierte das Umweltzentrum der Handwerkskammer Trier über den Energiepass für Hausbesitzer und die Chancen auf Fördermittel. Den entdeckten Energiefressern rückt man im Umweltzentrum mit Spezialisten und Handwerkern der Region zu Leibe.Strom erzeugende Heizung

Heimische Vertreter der Baubranche, Elektro-, Heizung-, Maler- und Sanitärbetriebe stellten die neusten energiesparenden und umweltschonenden Technologien vor. Auch wenn der Andrang sich bei der Hitze im Zelt noch in Grenzen hielt, hatten Besucher so die günstigere Gelegenheit, sich ausführlich zu allen Aspekten beraten zu lassen. Das Hauptaugenmerk der Bauherren galt den Wärmepumpen sowie einer umweltfreundlichen Dämmung aus Zellulosefaser; doch auch Strom erzeugende Heizungen auf der Basis eines Erdgasmotors, Solarkollektoren und Heizanlagen mit Holzschnitzeln, Getreide oder Holzbriketts fanden ihr Publikum bei der Grenzlandschau.

Mehr von Volksfreund